Krankenkassen

Barmer GEK will Internetmedizin pushen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Barmer GEK ist dem Bundesverband Internetmedizin beigetreten und will damit Spielregeln und Qualitätsstandards etwa in der Telemedizin und bei der Entwicklung von Gesundheits-Apps stärker mitgestalten.

Nach eigenen Angaben ist die Kasse seit Jahren in der Internetmedizin engagiert, beispielsweise mit internetbasierten Therapien für Kinder mit funktioneller Sehschwäche oder durch Online-Trainings mit psychologischer Beratung.

Seit Januar bietet die Barmer GEK im Rahmen ihres Kinder- und Jugendprogramms das telemedizinische Konsiliararztsystem "PädExpert" an, das die Versorgung von Kindern und Jugendlichem mit seltenen und chronischen Krankheiten verbessern soll. (HL)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter