Künstliche Gelenke

Barmer-Vertrag zielt auf weniger Eingriffe

Veröffentlicht: 19.11.2019, 15:21 Uhr

Berlin. Die Barmer-Krankenkasse hat einen neuen Vertrag zur Versorgung mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken geschlossen.

Ziel sei es, den „medizinisch überflüssigen Einsatz“ entsprechender Implantate zu vermeiden und die Komplikationsrate zu senken, sagte Barmer-Vorstandsmitglied Dr. Mani Rafii am Dienstag.

Der Qualitätsvertrag sehe zunächst die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Orthopädie an den Waldkliniken Eisenberg vor. Im nächsten Jahr komme das Krankenhaus Tabea in Hamburg hinzu.

Bewähre sich der Vertrag, solle er unbefristet weitergeführt werden. Dafür müsse der Gesetzgeber aber einen rechtsverbindlichen Rahmen schaffen, sagte Rafii. (hom)

Mehr zum Thema

Deutscher Hausärzteverband

HzV legt um zehn Prozent zu

Faire-Kassenwettbewerb-Gesetz

So will die Regierung Upcoding verhindern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Schlafmediziner

Karneval besser nicht nächtelang durchfeiern

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden