Hochwasser-Katastrophe

Barmer zahlt Flutopfern auch bei verspäteter Meldung Krankengeld

Das Krankengeld für Versicherte, die von der Flut betroffen sind, ist sicher, so die Barmer. Die Kasse zahlt auch dann weiter, wenn die AU derzeit nicht lückenlos nachgewiesen werden kann.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Barmer zahlt Opfern der Flutkatastrophe auch bei verspäteter Meldung das Krankengeld.

Wie die Krankenkasse am Donnerstag mitteilte, reiche es, wenn die Betroffenen glaubhaft machen könnten, dass sie durch die Auswirkungen der Flut an der rechtzeitigen Meldung ohne eigenes Verschulden gehindert worden sind. Dies sei etwa auch dann der Fall, wenn die Praxis der behandelnden Ärztin oder des behandelnden Arztes nicht erreichbar sei.

„Die Flutkatastrophe hat vielerorts die Infrastruktur massiv geschädigt. Dadurch kann es sein, dass erkrankte Versicherte gar nicht in der Lage sind, ihre Arbeitsunfähigkeit lückenlos oder rechtzeitig nachzuweisen“, so Barmer-Chef Professor Christoph Straub. „Wir wollen den Betroffenen eine Sorge nehmen.“ (reh)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

KBV-Vertreterversammlung

Gassen mahnt neuen Honorar-Algorithmus an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollten Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden

„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs