Pflege

Bayern beruft Pflegebauftragten

MÜNCHEN (sto). Als erstes Bundesland hat Bayern einen Pflegebeauftragten berufen.

Veröffentlicht:

Der stellvertretende Amtschef des Bayerischen Sozialministeriums Werner Zwick werde als Pflegebeauftragter Anlaufstelle für alle Belange Pflegebedürftiger, ihrer Angehörigen und der Pflegekräfte sein, kündigte Sozialministerin Christine Haderthauer an.

Der Pflegebeauftragte sei in seiner Funktion unabhängig von der Heimaufsicht, den Kassen und den Trägern. Er arbeite weisungsunabhängig, betonte Haderthauer. "Alle Betroffenen können sich ohne Hemmschwelle anonym und vertraulich an ihn wenden", sagte sie.

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Barmer Gesundheitsreport 2021

Pflegekräfte in Bayern stark von COVID betroffen

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Peter Friemelt

WIe unabhängig bei Ansiedlung im Ministerium?

Bayern hat nach der Patientenbeauftragten im Gesundheitsministerium Dr. Hartl nun auch einen Pflegebeauftragten im Sozialministerium, Herrn Zwick. Beide sind auch MitarbeiterIn des jeweiligen Ministeriums und nicht im Landtag angesiedelt. Wie unabhängig sie ihr Amt ausüben können wird sich erst noch zeigen müssen. Für die Betroffenen ist zu hoffen, dass sich ihre Situation nun wirklich verbessert.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert