Kommentar – Pflegegeld

Bayern gegen Berlin

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Bayern muss das Land sein, wo Milch und Honig fließen. Diesen Eindruck vermittelt die Staatsregierung , die in den vergangenen Monaten keine Gelegenheit ausgelassen hat, Land und Leute mit finanziellen Wohltaten zu überschütten. Wenn's nachhaltig ist und den Menschen hilft, ist dagegen nichts einzuwenden.

Aber der Eindruck liegt nahe, dass diese unglaubliche Hilfsbereitschaft mit den anstehenden Wahlen zu tun haben könnte. Dabei scheut die Landesregierung auch keinen Konflikt mit der Bundesregierung, wie der aktuelle Streit ums Familiengeld zeigt, der möglicherweise höchstrichterlich entschieden werden muss.

Jetzt droht neues Ungemach: Am Freitag erhält der erste Pflegebedürftige in Bayern den Bescheid über das Landespflegegeld. Immerhin 1000 Euro für jeden Betroffenen, ab Pflegegrad 2, pro Jahr. Nun stellt sich auch hier die Frage: Muss diese freiwillige zusätzliche Leistung bei Zahlung von Grundsicherung angerechnet werden oder nicht?

Berlin prüft, und vermutlich wird es verrechnet werden müssen. Leider ein weiteres Beispiel dafür, wie ein politischer Streit auf dem Rücken derer ausgetragen wird, die nicht unbedingt zu den Stärksten gehören. Am Ende bleiben Irritation und Verunsicherung.

Lesen Sie dazu auch: Streit in Bayern: Bayerisches Pflegegeld doch nicht für alle?

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln