Pflegebedürftige in der Pandemie

Bedford-Strohm: „Man kann auch den sozialen Tod sterben“

Heime abschotten, um Corona-Cluster zu vermeiden: Solche Maßnahmen müssen Grenzen haben, meint EKD-Ratschef Bedford-Strom. Er fordert Balance – und Vorrang für jene, „die nicht alleine sterben wollen“.

Veröffentlicht:
Heinrich Bedford-Strohm, EKD-Ratsvorsitzender

„Der zentrale Wert ist Selbstbestimmung.“ EKD-Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm

© Michael Reichel / dpa

München. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht in der Corona-Pandemie die Gefahr von Vereinsamung und Isolation der Menschen in Altersheimen.

„Der grundlegende Besuch in Altersheimen muss möglich bleiben“, sagte Bayerns Landesbischof der Deutschen Presse-Agentur.

Sterbebegleitung sei fundamental. „Es ist klar: Wenn Menschen sterben, müssen sie Begleitung bekommen.“ Pflegeheimleitungen sollten in dieser Abwägung immer denen den Vorrang geben, „die nicht alleine sterben wollen“.

Die richtige Balance finden

Bei der Frage nach dem Schutz vor Corona-Infektionen in Altersheimen sei die „Balance fundamental zwischen Menschenschutz und dem Grundbedürfnis eines jeden Menschen, dass er Begleitung hat.“

Es gebe Angehörige von Menschen, die sterben, weil das Virus ins Heim gekommen sei. „Sie trauern genauso wie Angehörige von Menschen, die ohne Begleitung sterben. Der zentrale Wert ist Selbstbestimmung.“

Es gebe unterschiedliche Menschen und Bedürfnisse. „Der eine will lieber sicher sein. Andere sagen, man kann auch den sozialen Tod sterben und dass es viel schlimmer ist, wenn man einsam ist in den letzten Monaten und Jahren des Lebens.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Schulgesundheitsfachkräfte gefordert

Wenn der Pflegebedarf von Kindern die Schulpflicht gefährdet

Kurzporträt

Stefanie Gierth ist Pflegerin des Jahres

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nephrologe rät:

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen

Lesetipps