Leitartikel

Behandlung von Migranten oft problematisch

Weniger Vorsorge, häufigere Besuche in der Notfallambulanz: Migranten nehmen das Gesundheitswesen aus verschiedenen Gründen sehr speziell in Anspruch. Bei Asylbewerbern entscheiden zudem medizinisch Unkundige über Kostenübernahmen.

Von Ingeborg Bördlein Veröffentlicht:
Die Behandlung von Migranten und deren Kinder, wie hier Dr. Andrea Loebell-Buch von der Malteser Migranten Medizin, birgt oft sprachliche, aber auch juristische Probleme.

Die Behandlung von Migranten und deren Kinder, wie hier Dr. Andrea Loebell-Buch von der Malteser Migranten Medizin, birgt oft sprachliche, aber auch juristische Probleme.

© Stefan Boness / Ipon / Malteser Hilfsdienst e.V.

Jeder fünfte Einwohner in Deutschland ist Migrant. Das sind über 16 Millionen Menschen. Werden Migranten zu Patienten, so tun sich für sie hohe Barrieren für eine adäquate Gesundheitsversorgung auf.

Indizien dafür sind nach der umfassenden Analyse zum Thema "Migration und Gesundheit" der Konrad Adenauer Stiftung aus dem Jahre 2009, dass Vorsorge- und Präventionsangebote von den in Deutschland lebenden Migranten seltener wahrgenommen werden: Das gilt vor allem für die Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern, wie eine Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) gezeigt hat.

Auch die Impfrate ist geringer. Und: Die gesetzlich angebotenen Früherkennungsuntersuchungen werden kaum in Anspruch genommen.

Als indirekten Hinweis für eine schlechtere Versorgung werten die Autoren der Studie, Dr. Michael Knipper und Dr. Yasar Bilgin von der Universität Gießen, dass von Migranten überproportional häufig Notfallambulanzen aufgesucht werden, wohl deshalb, weil sie zu wenig auf die medizinische Basisversorgung zurückgreifen.

Fachärzte werden generell weniger konsultiert. In der Basismedizin sind Frauen- und Kinderärzte sowie Allgemeinmediziner die häufigsten Adressaten von Patienten mit ausländischen Wurzeln.

Immer mehr Hilfsangebote

Es liegt auf der Hand, dass Sprachbarrieren die Arzt-Patienten-Kommunikation äußerst schwierig machen. Oftmals sind es Angehörige, die Übersetzerdienste leisten, und damit sind sie überfordert. Dolmetscherdienste werden in vielen Kliniken bereits angeboten.

Doch die reine sprachliche Übersetzung allein genügt nicht, um den kulturellen Hintergrund und die unterschiedliche Wahrnehmung von Krankheit abzubilden...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen