Krankenkassen

Beitragssätze steigen auf 15,5 Prozent

BERLIN (sun/hom). Um das drohende Milliardendefizit in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im nächsten Jahr begleichen zu können, wollen Union und FDP den allgemeinen Beitragssatz von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttolohns anheben. Außerdem müssen sich Ärzte und Kliniken auf eine Sparrunde einstellen.

Veröffentlicht:
Der allgemeine Beitragssatz zur GKV soll von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttolohns steigen.

Der allgemeine Beitragssatz zur GKV soll von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttolohns steigen.

© Setareh / fotolia.com

Dies wurde nach einem Spitzengespräch der Partei- und Fraktionsvorsitzenden von Union und FDP mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) am Freitag in Berlin bekannt. Konkrete Beschlüsse gab es nicht. Am Dienstag sollen Details der Reformpläne präsentiert werden.

Zur Deckung des drohenden Milliardenlochs in der GKV sollen - Informationen aus Regierungskreisen zufolge - Arbeitnehmer künftig 8,2 Prozent statt derzeit 7,9 Prozent zahlen. Auf die Arbeitgeber entfielen 7,3 statt der bisherigen sieben Prozent. Die Koalition erwartet sich dadurch zusätzliche Einnahmen von sechs Milliarden Euro. Darüber hinaus sollen die Zusatzbeiträge der Kassen "weiterentwickelt" werden. Ein Sozialausgleich für Geringverdiener sei gewährleistet - auch hier habe sich die Koalition einigen können, hieß es. Die "Frankfurter Rundschau" berichtete am Samstag - ohne Angabe von Quellen - die Zusatzbeiträge sollten von einem Prozent des Einkommens auf zwei verdoppelt werden. Damit würde der maximale Zusatzbeitrag von 37,50 auf 75 Euro im Monat steigen. Darüber hinaus sind neben den bereits beschlossenen Einsparungen bei Pharma auch weniger üppige Zuwächse bei den Honoraren für Ärzte und den Finanzzuweisungen an die Kliniken geplant. Insgesamt beläuft sich das angepeilte Einsparvolumen auf vier Milliarden Euro.

Die Opposition kritisierte die Pläne der Koalition. SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann sprach von einer "echten Schlappe für die FDP". Der Vorschlag, den Beitragssatz anzuheben, sei "konventionell" und habe mit den von Rösler angekündigten Strukturveränderungen nichts zu tun.Die Grünen-Abgeordnete Biggi Bender forderte von der Koalition "zusätzliche Schritte". Nur Geld bei den Versicherten abzuholen, reiche nicht. Lesen Sie dazu auch: Beitragssätze steigen auf 15,5 Prozent Wirtschaft warnt vor höheren Kassenbeiträgen Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Koalition mangelt es an Phantasie

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt