Krankenkassen

Bereits 2800 Hausärzte im neuen AOK-Vertrag

MÜNCHEN (sto). In den neuen geschiedsten AOK-Hausarztvertrag für Bayern haben sich nach Angaben des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) bereits mehr als 2800 Hausärzte eingeschrieben.

Veröffentlicht:

Dies sei ein großer Vertrauensbeweis und zugleich Ansporn, "auch weiterhin unsere Vertragspolitik für uns Hausärzte hartnäckig und konsequent fortzusetzen", erklärte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis.

Während sich beim AOK-Hausarztvertrag Hausärzte und Versicherte neu einschreiben müssen, ist dies für die Teilnahme am Ersatzkassen-Vertrag nicht erforderlich. Wer jedoch nicht weiter teilnehmen will, muss widersprechen.

Bislang hätten etwa 80 Hausärzte ihre Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung bei den Ersatzkassen zurückgezogen. "Auch diese geringe Zahl an Widersprüchen ist ein wichtiges Signal für den Vorstand des BHÄV", erklärte Geis.

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel