Betäubungsmittel:Palliativ-Stiftung lobt neues Gesetz

Veröffentlicht:

FULDA (ine). Die Deutsche Palliativ-Stiftung begrüßt die Einigung der Berliner Koalitionsfraktionen zu den Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes. Künftig sollen Palliativ-Care-Teams und Hospize ärztlich verschriebene und nicht mehr benötigte Schmerzmittel für andere Patienten weiterverwenden können. Zudem sollen Ärzte in der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV) die Möglichkeit haben, Notfallvorräte von Betäubungsmitteln vorzuhalten.

Bislang hätten viele Ärzte dies zwar schon so gemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. "Sie standen dabei allerdings immer mit einem Bein im Knast." Es sei wichtig, dass Gesetze nicht die Behandlung von Menschen in Hospizen blockierten.

Mehr zum Thema

KBV appelliert an den Minister

Differenzkostenregress: Letzte Hoffnung Lauterbach

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom