Masern-Impfung

Betriebsärzte könnten sich stärker einbringen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Das Präventionspotenzial in der Arbeitswelt in Sachen Masern-Impfung, aber auch bei anderen Schutz-Impfungen wird laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) bislang viel zu wenig genutzt. Immerhin könnten so über 45 Millionen Menschen erreicht werden, mahnt die Gesellschaft. Gerade auch vor der Diskussion, auch Beschäftigte in Gesundheitsberufen sowie Erzieher und Lehrer zu impfen, sei dies wichtig.

Dabei appelliert die DGAUM vor allem an ihre eigene Berufsgruppe, sich mehr zu engagieren. Denn das Hauptproblem, die aufwendige Abrechnung der Schutzimpfungen, die auch beim Betriebsarzt als Kassenleistung gelten, aber für diese bislang aufwendig in der Abrechnung waren, sei seit Jahresanfang gelöst.

Gemeinsam mit der BARMER und BAHN-BKK hat die DGAUM nach eigenen Angaben Musterverträge geschlossen und über Selektivverträge auch eine Art einheitliche Abrechnungsstelle für die Betriebsärzte geschaffen. Betriebsärzte, die an den Selektivverträgen teilnehmen, könnten ihre Impfleistungen mit allen Krankenkassen zentral über einen externen Dienstleister abrechnen.

Die Impfleistungen und die Impfstoffkosten könne der Arzt über die kostenlose Software DGAUM-Selekt erfassen.

Indes kritisiert der Spitzenverband Deutscher Fachärzte (SpiFa) die Pläne, über das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheke die Grippeschutzimpfung mittels Modellvorhaben an Apotheken zu delegieren. Es gebe gute Gründe dafür, Patienten unter ärztlicher Aufsicht zu impfen, so SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann.(reh)

Lesen Sie dazu auch: Fraktionsbeschluss: Grüne für Masern-Impfpflicht in Kitas

Mehr zum Thema

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr