Unterstützung für Diabetes-Patienten

Betriebskassen betonen Vorteile der HzV

Veröffentlicht:

STUTTGART. Das Hausarztprogramm "BKK.Mein Hausarzt" ermöglicht eine intensivierte Betreuung von Diabetes-Typ 2-Patienten in der Hausarztpraxis. Darauf haben die Vertragspartner, die Betriebskrankenkassen, der Hausärzteverband Baden-Württemberg und Medi Baden-Württemberg hingewiesen. Schon heute entfiel ein Fünftel der gesamten Leistungsausgaben der Kassen auf die Behandlung von Diabetes und der Folgekomplikationen für die Patienten.

Das Angebot "VERAH TopVersorgt" im Rahmen des BKK-Hausarztvertrags richte sich an Versicherte mit Diabetes Typ 2, bei denen sich Komplikationen entwickelt haben. Sie werden daher auch von der "Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis" (VERAH) betreut. Die Fachangestellte könnte helfen, Entgleisungstendenzen des Blutzuckers oder eine unzulängliche Einstellungen frühzeitig zu erkennen und gemeinsam mit dem Hausarzt gegenzusteuern. Auch bei der Erarbeitung alltagstauglicher Strategien für eine bessere Blutzuckereinstellung werde die VERAH gemeinsam mit dem Patienten tätig.

Die Vertragspartner zeigten sich überzeugt, dass die VERAH für die betroffenen Patienten eine wertvolle Unterstützung sein kann. Durch geschulte Patienten könne auch die Zahl notfallmäßiger Krankenhausaufnahmen verringert werden. Schließlich könne die Anleitung zum eigenverantwortlichen Umgang mit der Erkrankung auch zu einem Zugewinn an Lebensqualität führen. (eb)

Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA