Krankenkassen

Betriebskrankenkassen rüsten für Zusatzbeiträge

KÖLN (iss). Bislang scheuen die Krankenkassen noch vor der Ankündigung zurück, dass sie von ihren Mitgliedern künftig einen Zusatzbeitrag verlangen müssen. Doch viele Betriebskrankenkassen (BKK) rüsten sich schon für den Fall der Fälle.

Veröffentlicht:

Spectrum K, die Dienstleistungsgesellschaft für 130 BKK, hat einen entsprechenden Vertrag mit dem IT-Unternehmen T-Systems abgeschlossen. Ziel ist es, das Verfahren für die Krankenkassen so kostengünstig wie möglich zu gestalten.

Nach einer Analyse des Unternehmens Kander Consulting aus Düsseldorf betragen die Prozesskosten bei einem Zusatzbeitrag von bis zu acht Euro je nach Kasse zwischen 2,50 Euro und 3,80 Euro, sagt Thomas Merz, bei T-Systems zuständig für die Portfolio-Entwicklung im Healthcare- Bereich. "Je größer das Volumen ist, desto günstiger kann man den Prozess gestalten."

T-Systems wird für die Kassen das Dokumentenmanagement, das Anschreiben der Versicherten inklusive Rechnungen und Mahnungen übernehmen und mit einem Callcenter für alle Fragen rund um das Thema Zusatzbeitrag zur Verfügung stehen. Außerdem sorgt das IT-Unternehmen dafür, dass den Kassenmitgliedern verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen: von der Einzugsermächtigung über die Überweisung oder die Zahlung per Kreditkarte bis hin zu verschiedenen Online-Bezahlverfahren. Dazu zählt auch ein neues Verfahren, die Zahlung per Handy über eine SMS-Funktion abzuwickeln. "Das eigentliche Debitorenmanagement bleibt als Kernaufgabe bei den Krankenkassen", betont Merz.

Nach seinen Angaben ist der Vertrag zwischen der Telekom-Tochter und Spectrum K der erste seiner Art, insbesondere weil er nicht nur Einzelfunktionen abdecke, sondern ein komplettes Dienstleistungspaket umfasse. Der Vertrag ist unterschrieben, ihm müssen die einzelnen Kassen jetzt beitreten. Neben den Spectrum K-Mitgliedern können sich auch weitere BKK oder andere Kassenarten beteiligen, sagt Spectrum K-Sprecher Thomas Isenberg. Für sie würden dann allerdings andere Preise für die Dienstleistungen gelten.

"Der Vertrag ist für uns eine strategische Investition, damit den Kassen durch die Erhebung des Zusatzbeitrags möglichst wenig Verwaltungskosten entstehen", sagt er. Die Vertragspartner gehen davon aus, dass sich die Prozesskosten auf diesem Weg um bis zu 50 Prozent senken lassen.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme