Ukrainekrieg

Bislang 1000 ukrainische Patienten in EU-Kliniken aufgenommen

Krankenhäuser in der Ukraine sind an der Belastungsgrenze. Auch Nachbarländer bitten um Notevakuierungen ukrainischer Patienten in andere Staaten.

Veröffentlicht:

Brüssel. Der Zivilschutz der EU hat bislang 1000 medizinische Überführungen ukrainischer Patienten koordiniert. Das teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Aufgrund der täglich steigenden Zahl von Verwundeten seien Krankenhäuser in der Ukraine an der Belastungsgrenze. Auch Polen, Moldau und die Slowakei hätten angesichts des großen Zustroms um Notevakuierungen in andere europäische Staaten gebeten.

Die für Gesundheit zuständige EU-Kommissarin Stella Kyriakides sagte, diese „lebensrettende Arbeit“ werde weitergehen, „ebenso wie der unermüdliche Einsatz der EU zur Unterstützung der Ukraine“. Gemeinsam mit ukrainischen Behörden suche man auch nach Möglichkeiten, Patienten nach der Behandlung zurückzubringen, wenn sie dies wünschten. (KNA)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Sonderberichte zum Thema
Ein Medikament unter vielen, das wenigen hilft? 2400 Wirkstoff-Kandidaten in der EU haben den Orphan-Drug-Status.

© artisteer / Getty Images / iStock

Wirkstoff-Kandidaten mit Orphan-Drug-Status

Orphan Drugs – Risiken für ein Modell

Der Kampf gegen HP-Viren ist ein Schwerpunkt der Initiative Vision Zero.

© Pornpak Khunatorn / Getty Images / iStock

Welt-HPV-Tag

Krebs verhindern: Jugend gegen HPV impfen

Ein junges Mädchen wird geimpft – gegen HPV? (Symbolbild mit Fotomodellen)

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps