Zi-Berechnung zu Corona-Impfungen

Booster-Tempo: In acht Wochen schon durch?

Letzte Woche haben die niedergelassenen Ärzte in Deutschland intensiv gegen COVID-19 geimpft: Das Zi meldet einen neuer Wochen-Impfrekord in Arztpraxen. Und: Laut Berechnung wären in Kürze alle Geimpften geboostert.

Veröffentlicht:
Heiß begehrt, aber bald schon fertig? Die Booster-Impfkampagne gegen SARS-CoV-2.

Heiß begehrt, aber bald schon fertig? Die Booster-Impfkampagne gegen SARS-CoV-2.

© alexandra / stock.adobe.com

Berlin. Geht die Booster-Impfkampagne in Arztpraxen im Tempo der vergangenen Woche weiter, könnten in acht Wochen alle Menschen mit Zweitimpfung die Auffrischungsimpfung erhalten haben.

Dies teilt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) unter Verweis auf den „Impfrekord“ in der vergangenen Woche mit. So seien zwischen dem 6. bis 12. Dezember rund 4,5 Millionen Menschen von niedergelassenen Ärzten geimpft worden, elf Prozent mehr als in der Woche zuvor.

Rund 3,97 Millionen von ihnen haben dabei eine Booster-Impfung erhalten, etwa 278.000 Mal wurden Patienten erstgeimpft. Die Zahl der Zweitimpfungen im gleichen Zeitraum beläuft sich auf etwa 288.000.

Über 14 Millionen Booster-Dosen in Hausarztpraxen

Zi-Zahlen zufolge haben bislang mehr als 19,5 Millionen Bürger die Drittimpfung erhalten, davon 14,1 Millionen in den Praxen von Vertragsärzten. Zur Zeit würden von Arztpraxen und Impfstellen wöchentlich zehn Prozent der Menschen geboostert, die bereits eine Zweitimpfung haben. Rechne man dies hoch, so das Zi, könnte die Boosterkampagne in etwa acht Wochen abgeschlossen sein. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums lagen die Impfzahlen vergangene Woche von Dienstag bis Freitag regelmäßig bei mehr als einer Million Menschen. Der Höchstwert wurde vergangenen Mittwoch mit 1,23 Millionen Impfungen erreicht.

Bis Sonntag hatten 43,3 Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland ihre Booster-Impfung bekommen. Bei den 18- bis 59-Jährigen waren es 20,2 Prozent. Über alle Altersgruppen hinweg haben etwa 33 Prozent aller Personen mit Zweitimpfung die dritte Impfung bekommen. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen