Reaktion auf Interview

Brandenburgs Linke fordert sektorenübergreifende Versorgungsplanung

Die KV-Vorsitzende Catrin Steiniger geht davon aus, dass in Brandenburg nicht alle Arztsitze nachbesetzt werden können. Linken-Sprecher Ronny-Kretschmer hält eine neue Arbeitsteilung der medizinischen Berufe für notwendig.

Veröffentlicht:

Potsdam. Eine „gemeinsame, regionale und sektorenübergreifende Versorgungsplanung, an der das Land, die KVBB und regionale Akteure gleichberechtigt beteiligt sind“ hat der gesundheitspolitische Sprecher der Brandenburger Linken, der Landtagsabgeordnete Ronny Kretschmer, gefordert. Er reagierte damit auf ein Interview der Ärzte Zeitung, in dem die Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg unter anderem erklärt hatte, dass man nicht alle Arztsitze im Land nachbesetzen können werde.

Die daraus folgenden Investitionsbedarfe in den Um- und Ausbau der Versorgungstrukturen müssten bereitgestellt und die angemessene Vergütung gesichert werden. „Eine neue Arbeitsteilung in den medizinischen Berufen ist erforderlich. Das Land muss seine Förderung für das Landarztstipendium wieder erhöhen und die Infrastruktur für funktionierende telemedizinische Angebote sicherstellen“, so Kretschmer. „Das Berufsanerkennungsverfahren für ausländische Fachkräfte ist dringend zu beschleunigen.“ Nachgedacht werden müsse auch über mobile Arztpraxen und eine stärkere Steuerung bei der Arbeitsplatz- und Arbeitsortswahl der ausgebildeten Medizinerinnen und Mediziner. (lass)

Mehr zum Thema

Neuorientierung

Anästhesisten kehren dem SpiFa den Rücken

Digitalisierung

Kein TI-Anschluss: BSG entscheidet über Honorarabzug

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll