Bayern

Bündnis für Pflege-Ausbildung gegründet

Um die Pflegeausbildung zu verbessern, haben sich 40 Partner in Bayern zusammengeschlossen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. In Bayern ist ein „Bündnis für die generalistische Pflegeausbildung“ gegründet worden. Etwa 40 teilnehmende Partner wollen sich unter anderem dafür einsetzen, ausreichend Plätze für die praktische und schulische Pflegeausbildung zur Verfügung zu stellen. Die Unterzeichner beabsichtigen nach Angaben des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zudem, sich an regionalen Ausbildungs- und Kooperationsverbünden zu beteiligen.

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) sagte zur Gründung des Bündnisses: „Um das Pflegeberufegesetz ab dem Jahr 2020 erfolgreich umzusetzen, sind alle Akteure gefragt. Ich freue mich daher, dass wir für das Bündnis schon rund 40 Partner gewinnen konnten und nun eine tragfähige Grundlage der Zusammenarbeit haben.“

An dem Bündnis beteiligen sich neben dem bayerischen Kultus- und Wissenschaftsministerium Ausbildungsträger sowie weitere Institutionen und Verbände, die an der Pflegeausbildung beteiligt sind.

Nach Ansicht von Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) soll mit dem Bündnis zum Ausdruck gebracht werden, dass die Ausbildung von gut qualifizierten Pflegefachkräften eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Das Bündnis sei außerdem ein wichtiger Schritt, um die Ausbildungszahlen im Pflegebereich zu erhöhen und die Praxiseinsätze für die Auszubildenden sicherzustellen. Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) betonte, dass insbesondere mehr junge Menschen für die Pflegeberufe gewonnen werden sollten. Es sei notwendig, ihnen eine moderne und attraktive Ausbildung zu bieten, die hervorragende Berufsperspektiven eröffne. Dabei würden die Hochschulen eine wichtige Rolle spielen. Ministerin Huml wies darauf hin, dass kein hier Schulgeld mehr bezahlt werden müsse und eine angemessene Ausbildungsvergütung im Gesetz festgeschrieben werde.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte das bayerische Gesundheitsministerium mit der Unterzeichnung eines öffentlich-rechtlichen Vertrages mit dem Pflegeausbildungsfond Bayern den Startschuss zur Finanzierung der generalistischen Pflegeausbildung ab 2020 gegeben. (sct)

Mehr zum Thema

Gesundheitsministerkonferenz

Holetschek: In Pflege droht Katastrophe

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit