Krankenhäuser und Notaufnahmen

„Bündnis pro Rettungsdienst“ warnt vor Trennung der Reformen

Krankenhaus- und Notfallreform sind gemeinsam auf den Weg zu bringen – ansonsten verschärfe sich die Lage im Rettungsdienst weiter, warnen Fachverbände und die Feuerwehr-Gewerkschaft.

Veröffentlicht:

Berlin. Mehrere Verbände im Bereich Rettungsdienst haben dazu aufgerufen, die geplante Krankenhausstrukturreform eng mit der Reform der Notfallversorgung zu verknüpfen. Die Bundesländer hätten sich im Rahmen ihrer Amtschefkonferenz allerdings gegen dieses Vorgehen ausgesprochen, kritisierte das „Bündnis pro Rettungsdienst“ am Mittwoch in einer Mitteilung.

Dem Bündnis gehören unter anderem die Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte, die Deutsche Feuerwehr-Gewerkschaft, die Björn Steiger Stiftung und der Deutsche Berufsverband Rettungsdienst. Dessen 2. Vorsitzender, Frank Flake, warnte, dass eine Krankenhausreform ohne gleichzeitige Reform der Notfallversorgung die Lage im Rettungsdienst weiter verschärfe.

Viele Behandlungen in Notaufnahmen „nicht zeitkritisch“

Die Anzahl der Rettungsdiensteinsätze steige seit Jahren kontinuierlich an, in manchen Bereichen um bis zu 20 Prozent, erklärte Flake. Dies bedeute, dass mehr Rettungsmittel angeschafft und besetzt werden müssten, um die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist je nach Bundesland von acht bis 15 Minuten sicherstellen zu können.

Lesen sie auch

Viele Rettungseinsätze und Behandlungen in den Notaufnahmen der Kliniken seien „nicht zeitkritisch“, gab das Bündnis zu bedenken. Daher müssten zielgerichtete Hilfsangebote geschaffen und alle an der Notfallversorgung beteiligten Akteure vernetzt werden, um Patienten in die richtige Behandlungseinrichtung zu steuern.

Sinnvoll seien daher gemeinsame Leitstellen für die Notrufnummern 112 und die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117. Außer standardisierten Notrufabfragen müssten dabei auch telefonische Reanimationen und Gesundheitsberatungen verpflichtend vorgehalten werden. (hom)

Mehr zum Thema

Investitionen in Ersthelfersystem gefordert

Brandenburger AfD: Notfallrettung ausbauen

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Krankenhausreformen

Showdown im Vermittlungsausschuss zu Lauterbachs Transparenzgesetz

Freitag Abstimmung im Bundestag

Gesundheitsausschuss stimmt Cannabis-Freigabe zu

Diagnostik- und Therapieempfehlungen

Schweres Gepäck bei Oberflächenthrombosen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe