Berufspolitik

Bürger zahlen 3000 Euro für Gesundheit

BERLIN/WIESBADEN (ble). Die Deutschen haben 2006 rund 245 Milliarden Euro oder 2970 Euro pro Kopf für ihre Gesundheit aufgewendet. Die Ausgaben stiegen im Vergleich zu 2005 um 2,4 Prozent oder 5,7 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

Der Anteil der Gesundheitsausgaben am Bruttoinlandsprodukt blieb mit 10,6 Prozent dabei nahezu stabil.

Mit 118,6 Milliarden Euro entfiel fast die Hälfte (48,4 Prozent) der von GKV und PKV und der von den Bürgern privat erbrachten Aufwendungen auf den ambulanten Sektor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden gestern mitteilte. Größter Ausgabenposten waren hier die Arztpraxen. Mit einem Plus von 3,7 Prozent entfielen 2006 rund 36,4 Milliarden Euro auf diesen Bereich. Das sind 14,9 Prozent aller Ausgaben. 2005 waren es 35,1 Milliarden Euro.

Die Ausgaben für Arztpraxen steigen um 3,7 Prozent.

Für den teilstationären und stationären Sektor (Kliniken, teil- und vollstationäre Pflege, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen) gaben die Bundesbürger 2006 rund 90,1 Milliarden Euro aus. Das waren knapp 37 Prozent an allen Ausgaben. Größter Ausgabenposten mit 63,9 Milliarden Euro waren hier die Krankenhäuser.

Für die Honorare von Ärzten und Zahnärzten sowie die Gehälter von Klinikärzten gaben die Deutschen insgesamt 66,4 Milliarden Euro oder rund jeden vierten Euro aus. Hier verzeichneten die Statistiker einen Anstieg von 3,2 Prozent. Die Ausgaben für Arzneimittel betrugen 39,6 Milliarden Euro, Hilfsmittel schlugen mit 10,9 Milliarden Euro zu Buche.

Bei der Prävention und im Gesundheitsschutz stiegen die Ausgaben überdurchschnittlich um 4,4 Prozent auf 9,3 Milliarden Euro. Grund sind laut Statistischem Bundesamt gestiegene Ausgaben für Früherkennung und Vorsorgen.

Bei den Kostenträgern dominiert weiter die GKV mit knapp 140 Milliarden Euro, gefolgt von den privaten Haushalten mit 33,3 Milliarden Euro. Die PKV gab 22,5 Milliarden aus.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?