Keimscreening

Bundesratsinitiative für höheres Entgelt

Veröffentlicht:

MAINZ. Screening-Untersuchungen in Krankenhäusern sollen besser vergütet werden. Dieses Ziel wollen die Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein mit einer gemeinsamen Bundesratsinitiative erreichen. Der entsprechende Antrag soll bereits Ende März in den Bundesrat eingebracht werden.

Mit dem Antrag werde die Bundesregierung gebeten, "kurzfristig die rechtlichen Voraussetzungen im Krankenhausentgelt zu schaffen, um mikrobiologische Screening-Maßnahmen der Krankenhäuser entsprechend der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) extrabudgetär zu vergüten", heißt es in einer Mitteilung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums.

Screeningmaßnahmen sind nach Auffassung der Antragsteller weder im ambulanten noch im stationären Sektor bislang befriedigend geregelt. Das gelte auch für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen, so die Rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

"Vor allem im stationären Bereich muss der aktuellen Entwicklung immer neuer resistenter Erreger und deren zunehmenden Verbreitung Rechnung getragen werden", so die Ministerin.

Erst kürzlich war das Uniklinikum Schleswig-Holstein in die Schlagzeilen geraten. Dort war bei 31 Patienten der Erreger Acinetobacter baumannii in multiresistenter Form nachgewiesen worden.

13 Patienten waren infolge der Infektion gestorben. Für das Klinikum entstand durch die Keimkrise ein wirtschaftlicher Schaden in Höhe von 3,4 Millionen Euro. (chb)

Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“