Nach Kieler Keimkrise

Harte Vorwürfe gegen Alheit

Veröffentlicht:

KIEL. Bei der politischen Aufarbeitung der Kieler Keimkrise richtet die Opposition schwere Vorwürfe an Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD).

Den Mitarbeitern des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) zollen Regierung und Opposition dagegen höchsten Respekt.

Alheit und der gesundheitspolitische Sprecher der oppositionellen CDU, Karsten Jasper, bescheinigten den UKSH-Mitarbeitern höchsten Einsatz in der Krise. "Sie haben alles Menschenmögliche, bis an die Grenzen der Belastbarkeit, für das Wohl ihrer Patienten getan", sagte Jasper in Richtung des UKSH-Personals.

Schwere Vorwürfe richtete der Gesundheitspolitiker in der Landtagsdebatte zum Thema dagegen an Alheit. Insbesondere ihr Fehlen bei der Auftaktpressekonferenz nach Bekanntwerden des Keimausbruchs hält er für falsch.

Alheits Amtsvorgänger Dr. Heiner Garg (FDP) will bei der Landesregierung "Konzept- und Kompetenzlosigkeit" ausgemacht haben. Er warf Alheit ein "Informations- und Kommunikationsdesaster" vor.

Schnelle Maßnahmen beschlossen

Alheit verwies dagegen auf schnelles Handeln seitens der Regierung. Schon in der ersten Lagebesprechung des Ministeriums seien erste Maßnahmen beschlossen worden.

"Wir haben ein Informationsnetzwerk etabliert, über das wir Medien, besorgte Patienten und die Abgeordneten über die einzelnen Schritte zur Bewältigung der Keimbelastung informiert haben", sagte Alheit. Sie ist zugleich Wissenschaftsministerin und damit auch für das UKSH zuständig.

Sie verwies außerdem auf den Maßnahmenkatalog der Landesregierung, der unter anderem eine Container-Interimslösung für die internistische Intensivstation am Campus Kiel vorsieht. Die beengten räumlichen Verhältnisse auf der Station sollen den Keimausbruch begünstigt haben.

Die Containerlösung soll nach ihren Worten innerhalb der nächsten zwölf Monate umgesetzt werden.Unterstützung erhielt Alheit aus den eigenen Reihen und von den Koalitionspartnern SSW und Grünen.

Deren Fraktionschefin Eka von Kalben bescheinigte Alheit, "besonnen und zielstrebig" reagiert zu haben. "Die Keime scheinen im Griff zu sein. Wir können vorsichtig hoffen, dass diese Krise bewältigt ist. Das Krisenmanagement von UKSH und Ministerin war und ist gut." (di)

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität