Demografie

Bundesregierung hält an Pflegevorsorgefonds fest

Sparen für die Babyboomer: Die Bundesregierung lehnt eine Auflösung des Pflegevorsorgefonds ab.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesregierung hat sich gegen eine Auflösung des Pflegevorsorgefonds ausgesprochen. Gehe man diesen Schritt, könne die geplante Stabilisierung des Beitragssatzes ab 2034 nicht erfolgen oder aber es komme zu Leistungskürzungen im Bereich der sozialen Pflegeversicherung, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Fraktion.

Mit dem Pflegevorsorgefonds werde über einen Zeitraum von 20 Jahren Geld angespart, um zu erwartende Beitragssteigerungen abzumildern, schreibt die Regierung. Steigende Lebenserwartung und niedrige Geburtenraten stellten auch die Pflegeversicherung vor Herausforderungen. Der Pflegevorsorgefonds umfasste den Angaben zufolge zuletzt ein Volumen von 9,9 Milliarden Euro. (hom)

Mehr zum Thema

Rückblick 2012

Daniel Bahr kommt mit einer zaghaften Pflegereform

Schleswig-Holstein

Fachklinik Aukrug soll moderner werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich