Arzneimittelpolitik

Bundestag für mehr Arzneien in der dritten Welt

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Angesichts der millionenfachen Ausbreitung todbringender Krankheiten hat der Bundestag verstärkte Anstrengungen für den Einsatz von Arzneimitteln in den Entwicklungsländern gefordert.

Nicht nur die großen Infektionskrankheiten Tuberkulose, Malaria und AIDS, sondern auch Durchfall, Grippe und Tropenkrankheiten wie Leishmaniose oder Lepra würden durch die grassierende Armut begünstigt und brächten auch vielen Kindern den Tod, begründeten Union und SPD ihren am Donnerstagabend beschlossenen Antrag.

Die Bundesregierung solle Arzneimittelunternehmen zu einer Preisgestaltung mit niedrigeren Gewinnspannen zugunsten betroffener Regionen ermutigen, heißt es in dem Antrag. Zudem müsse die Produktion lebensrettender Medikamente in Entwicklungsländern erleichtert werden.

Mehr zum Thema

Ebola-Prävention

UN lagern Ebola-Impfstoff in der Schweiz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld