Berufspolitik

Bundestag soll Nationalen Krebsplan heilen

BERLIN (af). Die Umsetzung des Nationalen Krebsplans stockt. Jetzt wird der Ruf nach dem Gesetzgeber laut. Er soll per ordre de mufti die an der Selbstverwaltung Beteiligten auf Linie bringen.

Veröffentlicht:

Der Grund für die Verweigerungshaltung: Niemand will zu den Verlierern gehören. Dies war die Meinung von Vertretern aus der Selbstverwaltung des Gesundheitswesens, die am Mittwoch auf Einladung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) in Berlin diskutierten.

Flächendeckende Krebsregister, wie sie laut Plan eingeführt werden sollen, deckten auf, wo die onkologische Versorgung schwach ist. Daran hätten nicht alle ein Interesse, hieß es. Solche Register gibt es bislang nur in Bayern, den neuen Ländern und Hamburg.

Die Daten, die der Nationale Krebsplan benötigt, liegen oft bereits vor, zum Beispiel in den klinischen Krebsregistern. "Wir versenken alle Informationen in den Patientenakten", sagte Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der DKG. Er forderte mehr Kreativität im Umgang mit diesen Daten.

Mehr zum Thema

Corona-Kabinett

Deutsche Sportler fahren geimpft nach Tokio

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“