Kommentar

Butterweiche Regelungen

Christoph FuhrVon Christoph Fuhr Veröffentlicht:

Verfassungsjuristen bezweifeln, dass eine Erklärungspflicht zur Organspende mit dem Grundgesetz zu vereinbaren ist. Die Bundesärztekammer präzisiert deshalb ihre Festlegung für die Entscheidungslösung. Die E-Card soll als Spenderausweis auch mit der Option "Keine Entscheidung" dienen. Ärzte sollen die Chance haben, bei jedem Patientenkontakt für Organspenden zu trommeln, ein Ansatz, der Sinn macht.

Klar ist aber auch: Die Überlegungen der Verfassungsjuristen sind längst nicht für jeden Bürger nachvollziehbar.

Zwingt nicht bereits die heute gültige erweiterte Zustimmungslösung Angehörige dazu, unmittelbar nach einem Todesfall eine Entscheidung gegen oder für eine mögliche Organspende zu treffen? Warum soll das, was schon heute den Angehörigen zugemutet wird, nicht auch von den Bürgern bereits zu Lebzeiten gefordert werden können?

Wenn Menschen eine Organspende-Entscheidung mit dem lapidaren Hinweis ablehnen dürfen, dass sie nicht die Absicht haben, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, dann könnte sich die geplante gesetzliche Neuregelung als Rohrkrepierer entpuppen. Mehr Menschen spenden Organe? Mit butterweichen Regelungen wird das nicht funktionieren.

Mehr zum Thema

Leitartikel zum Tag der Organspende

Organspenderegister hängt in der Warteschleife

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?