Kommentar zur Corona-Strategie

COVID-19: Über den Herbst hinausdenken!

Der Corona-Rat hat der Politik neue Empfehlungen vorgelegt. Interessant ist vor allem die Langfristperspektive auf die Pandemie.

Thomas HommelEin Kommentar von Thomas Hommel Veröffentlicht:

Dass die Zahl der Corona-Infektionen im Herbst erneut anzieht, gilt vielen Ärzten und Virologen als wahrscheinlich. Wie schwer die Welle das Gesundheitssystem dann belastet, ist derzeit kaum seriös vorauszusagen, da unklar ist, wie infektiös und krankmachend eine mögliche neue Virusvariante daherkommt.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hat darauf in seiner neuen, nunmehr elften Stellungnahme nüchtern und sachlich hingewiesen. Die 19 Expertinnen und Experten heben sich damit wohltuend vom hektischen, teils panischen Gebaren einiger Ampel-Politiker in Berlin ab.

Lesen sie auch

Natürlich bedarf es Vorbereitungen für den Herbst – aber bitte nicht übereilt und mit dem Holzhammer. Zunächst sollte die angekündigte Evaluation bisheriger Schutzmaßnahmen abgewartet werden– erst dann lässt sich die Wirkung der Instrumente einschätzen. Alles andere hieße, den zweiten Schritt vor dem ersten machen zu wollen.

Interessant an der Stellungnahme des Corona-Rats ist vor allem die darin enthaltene langfristige Perspektive. So mahnen die Experten etwa eine systematischere Datenerhebung an. Es brauche ein „digitales Echtzeit-Lagebild“, formuliert der Kölner Intensivmediziner Christian Karagiannidis.

Infektionsdynamik, Krankheitsschwere, Vulnerabilität einzelner Bevölkerungsgruppen, Belastung des Gesundheitssystems: All diese Parameter sind zentral für den weiteren Verlauf der Pandemie, werden aber in Deutschland bisher teils nur schemenhaft erfasst. Die Politik wäre daher gut beraten, dieses Problem in Angriff zu nehmen statt sich in Debatten über mögliche neue harte Maßnahmen im Herbst zu verzetteln.

Schreiben Sie dem Autor: thomas.hommel@springer.com

Mehr zum Thema

Risiko Mückenstich

RKI warnt vor Infektionen mit West-Nil-Virus

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus