Sterbehilfe

Caritas-Präsidentin und Autor Schlink uneins über Suizidbeihilfe

Pflegeeinrichtungen dürften nicht verpflichtet werden, Suizidbeihilfe anzubieten, sagt die Caritaspräsidentin. Jurist und Bestsellerautor Schlink fordert von der Kirche, ihre Rolle bei der Sterbehilfe zu überdenken.

Veröffentlicht:
Zwischen gesellschaftspolitischem Auftrag und seelsorgerlicher Praxis ist das letzte Wort der Kirchen zur Sterbehilfe noch lange nicht gesprochen: Professor Bernhard Schlink.

Zwischen gesellschaftspolitischem Auftrag und seelsorgerlicher Praxis ist das letzte Wort der Kirchen zur Sterbehilfe noch lange nicht gesprochen: Professor Bernhard Schlink.

© Henning Kaiser/picture alliance

Freiburg.Caritaspräsidentin Eva Maria Welskop-Deffaa fordert im Hinblick auf die Neuregelung der Suizidbeihilfe, dass Alteneinrichtungen nicht verpflichten werden dürften, Suizidbeihilfe anzubieten.

„Es bedarf einer gesetzlichen Absicherung der institutionellen Freiheit, schützende Regeln zur Suizidprävention konzeptionell zu gestalten und deren Einhaltung durchzusetzen“, schreibt Welskop-Deffaa in der Zeitschrift „Herder Korrespondenz“.

Dazu zähle beispielsweise auch, dass „Suizidhilfevereine“ keine Plakate aufhängen und „Suizidassistenten“ keinen Zutritt erhalten dürften, so die Caritas-Präsidentin. Alten- und Pflegeeinrichtungen müssten den bei ihnen lebenden Menschen und den Beschäftigen zusichern können, dass sie unter dem Dach der Einrichtung „der Option Suizidhilfe regelhaft nicht begegnen“.

Lesen sie auch

Beratung muss ergebnisoffen sein

Dagegen betonte der Jurist und Bestsellerautor Bernhard Schlink in seinem Beitrag in der „Herder Korrespondenz“, die Kirchen sollten zwischen gesellschaftspolitischen Stellungnahmen und seelsorglicher Begleitung von Sterbewilligen unterscheiden.

„Die Kirchen schulden den Menschen, die die Widersprüche ihres Lebens nicht mehr aushalten und den Ausweg im Suizid suchen, Beratung, und Beratung darf nach gesprächstherapeutischer Erfahrung nicht direktiv, sondern muss ergebnisoffen sein“, so Schlink.

Bei der Seelsorge in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Beratungsstellen seien die Kirchen nicht als gesellschaftspolitische Anwälte, sondern als Anwälte der Menschen in Not gefordert, so der Publizist.

„Zwischen gesellschaftspolitischem Auftrag und seelsorgerlicher Praxis ist das letzte Wort der Kirchen zur Sterbehilfe noch lange nicht gesprochen, und die Regelung der Sterbehilfe sollte offen auch für eine Beteiligung der Kirchen sein.“ (KNA)

Mehr zum Thema

Justizdrama in England

Schicksal von unheilbar krankem Jungen erneut vor Gericht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU