Berlin

Charité auf Covid-19-Patienten vorbereitet

Die Charité koordiniert die Intensivversorgung von Covid-19-Patienten und hat zusätzliche Intensivbetten eingerichtet.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:

Berlin. Auch die Charité bereitet sich auf steigende Fallzahlen von intensivpflichtigen Covid-19-Patienten vor. Dazu werden nach dem Pandemieplan des Universitätsklinikums Räume, Stationen, Krankenbetten oder Ambulanzbereiche umgewidmet und als Reserve für die Pandemieversorgung bereitgehalten. Im Zuge dessen wird die Charité Campus-Klinik (CCK) schrittweise in ein Intensivgebäude mit zusätzlich 135 Intensivbetten umfunktioniert. Die erste Station sollte Ende vergangener Woche ihren Betrieb aufnehmen.

Um die Kapazitäten für Patienten, die akut intensivmedizinisch versorgt werden müssen, weiterhin sicherzustellen, werden mit der Inbetriebnahme der ersten Station, 24 zusätzliche Intensivbetten für Covid-19-Patienten in der 3. Ebene der CCK eingerichtet. Sie ergänzen damit die 364 intensivmedizinischen Betten, über die die Charité bereits verfügt. Alle Betten sind mit den notwendigen Beatmungsgeräten ausgestattet.

Charité als Level-1-Zentrum

Mit der Schaffung der zusätzlichen Kapazitäten soll sichergestellt werden, dass die räumliche Trennung und Versorgung von Nicht-Infizierten sowie die Versorgung bei steigender Fallzahl von intensivmedizinischen Patienten gewährleistet ist. Zum aktuellen Zeitpunkt sei die Aufnahme von intensivmedizinischen Patienten in diesem Bereich jedoch noch nicht notwendig.

Nach dem Notfallplan des Landes Berlin ist die Charité das Level-1-Zentrum, das die gesamte Intensivversorgung von Covid-19-Patienten koordiniert. Das Charité-Zentrum veranlasst die Verlegung von Covid-19-Patienten an die weiteren dafür vorgesehenen 16 Krankenhäuser in Berlin, die sogenannten Level-2-Kliniken.

Dazu gehören zum Beispiel das Unfallkrankenhaus in Marzahn, mehrere Vivantes-Standorte (etwa Neukölln), das St. Joseph- und das Sankt Gertraudenkrankenhaus, das Helios Klinikum Berlin-Buch und die Caritas Klinik Pankow.

20 weitere Krankenhäuser sind Level-3-Kliniken: Sie sollen zunächst keine Corona-Patienten behandeln, sondern sich um die anderen Intensivpatienten kümmern. (juk)

Mehr zum Thema

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne