Pflege

Chef der Barmer GEK kritisiert Pflegereform

BERLIN (dpa). Kurz vor der geplanten Verabschiedung der Pflegereform im Bundestag am Freitag (29. Juni) hat Deutschlands größte Krankenkassen heftige Kritik geübt.

Veröffentlicht:

"Gemessen an der selbst gesteckten Vorgabe der Bundesregierung, eine große nachhaltige Reform zu machen, kann man nur ernüchtert sein", sagte der Vorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

"Es ist eigentlich nicht einzusehen, dass bis zum Ende der Legislaturperiode nach jahrelangen Vorbereitungen am Pflegebedürftigkeitsbegriff weitergearbeitet wird."

Mit diesem soll eine neue Eingruppierung von Demenzkranken in die Pflegeversicherung ermöglicht werden. Das immer größere sozialpolitische Problem der Demenz soll so angegangen werden.

"Er wäre die Grundlage für eine große Reform", sagte Straub. "Mit einem Gesetzgebungsverfahren dazu ist in dieser Legislaturperiode nicht mehr zu rechnen", kritisierte er.

Kritik auch am "Pflege-Bahr"

Kaum ein gutes Haar ließ Straub an den geplanten Zusatzversicherungen, mit denen sich die Bürger besser für den Pflegefall absichern sollen. Der sogenannte Pflege-Bahr soll mit fünf Euro pro Monat vom Staat gefördert werden.

"Niedrigverdiener, Ältere, Menschen, die von Pflegebedürftigkeit besonders bedroht sind, haben vergleichsweise schlechte Chancen, eine Sicherung aufzubauen", bemängelte Straub. "Wir haben uns immer dafür ausgesprochen, keine kapitalgedeckte Säule aufzubauen, sondern im Umlagesystem zu bleiben", sagte er.

Auch wenn die zuletzt gute Finanzlage in der Pflegeversicherung sich nicht ewig fortsetzen werde, sei die Umlagefinanzierung aus den Beiträgen stabil und flexibel genug.

Straub meldete Zweifel daran an, dass die private Pflegevorsorge in großem Umfang angenommen wird. "Man muss abwarten, ob überhaupt marktfähige Angebote gemacht werden und die Sache in Gang kommt."

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Richtlinie für außerklinische Intensivpflege

GBA braucht mehr Zeit für Beatmungs-WG

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Erstaunlich bis sensationell,

dass der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, der Kollege Dr. med. Christoph Straub, vormals Mitglied des Vorstandes der Rhön-Klinikum AG, sich bei der Finanzierung der gesetzlichen Pflegeversicherung für ein reines U m l a g e s y s t e m ausspricht. Nur dadurch wird allen, auch den in prekären Verhältnissen Lebenden, die konkrete Teilhabe an der Pflegeversicherung ermöglicht. Insbesondere, wenn die Beitragsbemessungsgrenze erhöht und sonstige Einkünfte mit berücksichtigt würden.

Denn "marktfähige Angebote" werden aus der freien Versicherungswirtschaft nicht kommen, da diese angeblich auf Wunsch der Koalition auf Alters- und Risikoselektion bzw. weitere Ausschlussgründe bei Abschluss von privaten Pflegezusatzversicherungen verzichten muss. ''Schnüff''!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung