Antibiotika-Resistenzen

China kann laut WHO globales Vorbild sein

Veröffentlicht:

PEKING. Im globalen Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen kann China eine zentrale Rolle spielen. Davon zeigt sich Dr. Bernhard Schwartländer, WHO-Repräsentant in der Volksrepublik, überzeugt. In einer aktuellen Mitteilung verweist er auf den jüngst verabschiedeten nationalen Aktionsplan Chinas sowie auf die starke pharmazeutische Forschung und Entwicklung im Land, die eine "globale Führungsrolle in der Entwicklung neuer Arzneien und Technologien" spielen könne.

Nicht nur die Vereinten Nationen (UN) hätten mit ihrer jüngst verabschiedeten Erklärung zum Thema ein deutliches Zeichen gesetzt, auch der G20-Gipfel im ostchinesischen Hangzhou habe deutlich gemacht, dass das Thema Resistenzen auf der Agenda angekommen sei, so Schwartländer. Kritiker hingegen hatten darauf hingewiesen, dass das Thema Gesundheit in Hangzhou nur eine untergeordnete Rolle spielte (die "Ärzte Zeitung" berichtete). (jk)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Klinikbau

Heilende Architektur als Co-Therapeutin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps