G20-Gipfel in China

Gesundheit muss bis 2017 warten

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Nach dem Ende des G20-Gipfels im ostchinesischen Hangzhou hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag bekräftigt, beim Gipfeltreffen 2017 die Gesundheit zu einem Schwerpunkt zu machen.

In Hamburg will Merkel als G20-Gastgeberin statt eines wirtschaftspolitischen Fokus' außerdem das Augenmerk auf die Themen Frauen, Flucht und Migration legen.

Dass Chinas Präsident Xi Jinping das Thema Gesundheit in diesem Jahr ausgeklammert hat, sorgte im Vorfeld bereits für Kritik. So hatten die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer 2015 im türkischen Antalya beschlossen, dass globale Gesundheitsthemen weiterer Schritte bedürften.

Vor allem zunehmende Resistenzen gegen Antiinfektiva sowie schwache Gesundheitssysteme sollten in China weiter diskutiert werden, lautete ein Konsens. Das "G20 Information Center" der University of Toronto beklagte im Vorfeld des diesjährigen Gipfels, dass die Gesundheit auf der chinesischen Agenda entgegen der Ankündigung keine Rolle spielte. Das Forschungszentrum setzt nun auf das kommende Jahr, heißt es in einer aktuellen Mitteilung.

Unter deutscher G20-Präsidentschaft, die am 1. Dezember beginnt, soll außerdem ein Aktionsplan für den Umgang mit den Flüchtlingsströmen entwickelt werden - auch für legale Migration. (jk)

Mehr zum Thema

Vorschriften in Kraft

E-Rezept in Europa: Ab 2026 Einlösung mit digitaler Brieftasche möglich

Debatte im Parlament beginnt in dieser Woche

Kanalinsel Jersey will über Sterbehilfe abstimmen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle