Robert Koch-Institut

Corona-App soll neue Aufschlüsse über Infektionsgeschehen bringen

Mit einer neuen digitalen Anwendung will das Robert Koch-Institut dem Corona-Virus wirksamer auf die Spur kommen. Die Angaben seien freiwillig, sämtliche Daten würden pseudonymisiert, betont das Institut.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 07.04.2020, 12:50 Uhr
Erläuterte am Dienstag den Sinn der Corona-Datenspende-App: RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler.

Erläuterte am Dienstag den Sinn der Corona-Datenspende-App: RKI-Präsident Professor Lothar H. Wieler.

© John Macdougall / AFP-Pool / dp

Berlin. Mit einer neuen Corona-Datenspende-App will das Robert Koch-Institut (RKI) mehr Informationen über das Infektionsgeschehen sammeln. Die Anwendung solle den Wissenschaftlern die Einschätzung erleichtern, wo und wie schnell sich das Virus ausbreite, sagte RKI-Chef Professor Lothar Wieler am Dienstag in Berlin.

Mithilfe der Anwendung könnten Nutzer von Fitnessarmbändern oder einer Smartwatch ihre Körper- und Vitaldaten an das RKI übermitteln, erläuterte Wieler. Die App benötige zudem die Postleitzahl des jeweiligen Nutzers. Alle Daten würden wissenschaftlich aufbereitet und flössen in eine Übersichtskarte ein. Diese zeige die regionale Verbreitung potenziell Infizierter an. Die Karte solle regelmäßig aktualisiert und auf der Internetseite corona-datenspende.de veröffentlicht werden.

Corona-App ersetzt keinen Test

Die neue App ersetze keinen Test auf SARS-CoV-2, sie erkenne lediglich Symptome, machte Wieler deutlich. Ebenso wenig ersetze sie den öffentlichen Meldeweg, um aktuelle Infektionszahlen zu erfassen. Die Daten seien pseudonymisiert, es würden damit keine Ortungsdaten erfasst.

Die App könne in der aktuellen Situation sehr hilfreich sein, betonte Wieler. „Wenn in einer ausreichend großen Stichprobe die Anzahl der symptomatischen Patienten erfasst werden kann, könnte uns das dabei helfen, früher Rückschlüsse auf Infektionsgeschehen, Verbreitung und auch auf die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen zu ziehen.“

Könne man damit schon 10.000 Nutzer erreichen, sei das eine „Supersache“, hieß es. In den USA hätten sich ähnliche Fallschätzungen auf Basis von Smartwatch- und Fitnessarmband-Daten in Grippewellen als recht treffgenau erwiesen. Laut RKI ist die Anwendung gemeinsam mit dem E-Health-Unternehmen Thryve und unter Einbeziehung des Bundesdatenschutzbeauftragten entwickelt worden. Laut offiziellen Zahlen des RKI haben sich weltweit mittlerweile über eine Million Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Besonders stark betroffen sind die USA mit rund 340.000 Fällen, Spanien mit 131.000 und Italien mit etwa 129..00 gemeldeten Fällen.

In Deutschland lag die Zahl der laborbestätigten Fälle den Angaben zufolge bei knapp 100..000 (Stand 7. April null Uhr). Das Durchschnittsalter der betroffenen Personen liege bei 48 Jahren. Rund 33.300 Corona-Patienten seien wieder genesen.

„Müssen die nächsten Tage abwarten“

„Das ist eine erfreuliche Zahl“, kommentierte RKI-Chef Wieler. Auch die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen sei niedriger als zuletzt. Von Entspannung könne aber noch nicht die Rede sein. „Wir müssen die nächsten Tage abwarten, ob sich aus den Zahlen ein Trend ablesen lässt“, sagte Wieler mit Blick auf mögliche Exit-Strategien. Er selber spreche in diesem Zusammenhang lieber von einer „Übergangsphase“ als von Exit, betonte Wieler. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag klargestellt, die von Bund und Ländern beschlossenen Einschränkungen im öffentlichen Leben würden mindestens bis zum 19. April gelten.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Wiederbelebung “sexy“ für junge Menschen wird

APS-Vorsitzende Dr. Hecker kritisiert

Corona vergrößert Probleme bei der Patientensicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden