Neue RKI-Erhebung

Corona-Impfquote ist wohl höher als angenommen

Aus einer aktuellen RKI-Erhebung geht hervor, dass bis zu fünf Prozent mehr Menschen in Deutschland vollen Impfschutz haben als es Meldedaten ausweisen. Die Bundesregierung hat eine Erklärung parat.

Veröffentlicht:
Wie viele Menschen sind in Deutschland wirklich gegen COVID-19 geimpft? Offenbar mehr als bislang angenommen.

Wie viele Menschen sind in Deutschland wirklich gegen COVID-19 geimpft? Offenbar mehr als bislang angenommen.

© Michael Reichel/dpa

Berlin. Verwirrung um die Corona-Impfquoten in Deutschland: Laut einer neuen Erhebung des Robert Koch-Instituts (RKI) ist in der Erwachsenenbevölkerung von einem Anteil mindestens einmal Geimpfter von bis zu 84 Prozent und einem Anteil vollständig Geimpfter von bis zu 80 Prozent auszugehen. Das digitale Impfquoten-Monitoring COVID-19 weist hingegen um jeweils bis zu fünf Prozent niedrigere Impfraten aus.

Die Erhebung der RKI-Forscher beruht auf Bürgerbefragungen und Meldedaten. Das Impfquoten-Monitoring hingegen bildet nur Meldungen durchgeführter Impfungen ab. Ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag bei der Bundespressekonferenz, man gehe weiter „grundsätzlich“ von einer „leichten Untererfassung“ beim digitalen Impfquoten-Monitoring aus. Bereits im vergangenen August hatten die Angaben zu den Impfzahlen für Diskussionen gesorgt.

Lücken bei den Meldungen

Spahn selber hatte die Diskrepanz zwischen im digitalen Impfquoten-Monitoring erhobenen Impfungen und den aktuellen RKI-Erkenntnissen damit erklärt, dass Impfungen nicht gemeldet worden seien. Lücken ergeben sich laut Bundesregierung unter anderem bei der Meldung durch Betriebsärzte oder auch bei Einsätzen mobiler Impfteams etwa in Altenheimen.

Über den Kurznachrichtendienst „Twitter“ teilte Spahn mit, die RKI-Erhebung zeige, dass die Impfkampagne „noch erfolgreicher“ sei als bislang gedacht. „Das gibt uns mehr Sicherheit für Herbst und Winter“, so der Minister. Impfungen gelten Ärzten wie Politikern als zentrale Maßnahme im Kampf gegen die Pandemie.

„Ohne weitere Beschränkungen“

Die „höhere Impfquote“ mache es aus „heutiger Sicht“ und ohne das Auftreten neuer Virusvarianten möglich, dass man aufgrund bestehender Schutzmaßnahmen wie der 3G-Regel in Innenräumen oder Maskenpflicht in Bussen und Bahnen „ohne weitere Beschränkungen“ gut über die nächsten Monate komme, betonte Spahn via Twitter.

SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach gelangte am Freitag zu einer anderen Einschätzung. Ebenfalls per „Twitter“ teilte der Arzt und Epidemiologe mit: „Weder die Impfquoten noch die Hospitalisierungsraten sind im Moment belastbar. Alle hoffen, Corona ist vorbei. Überall andere Regeln. Die Impfrate stagniert. Die Politik ist offenbar coronamüde.“ (hom)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Mehr zum Thema

Prostatakarzinom

Einladung zum PSA-Screening senkt die Krebssterblichkeit

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests