Apotheken

Corona-Impfstofflieferung: Lage entspannt sich später

Die Apotheken erhalten mehr Geld, um besser auf die flexiblen Impföffnungszeiten der Ärzte reagieren zu können.

Veröffentlicht:

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dreht an der Finanzierung der Lieferkette für die Corona-Impfstoffe. Das Ministerium geht davon aus, dass sich die Corona-Impfstoff-Lage beim pharmazeutischen Großhandel erst ab dem 19. Juli entspannt.

Ab dann soll die Vergütung je Durchstechflasche von 8,60 Euro auf 7,45 Euro heruntergesetzt werden. Das geht aus dem Entwurf der Zweiten Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Impfverordnung hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Bisher war der 1. Juli als Termin für die Preissenkung vorgesehen. Die Verordnung sieht Regelungen vor, die rückwirkend ab dem 30. Juni gelten können.

Apotheken sollen profitieren

Gleichzeitig sollen auch die Apotheken profitieren. Ihre Vergütungen sollen um 15 Prozent hochgesetzt werden. Damit will das Ministerium den Apotheken den Aufwand besser vergüten, der notwendig sei, um eine zeitlich flexible Belieferung von Ärzten außerhalb der regulären Öffnungszeiten zu gewährleisten.

Konkret soll die Vergütung für die ersten 100 Durchstechflaschen im Kalendermonat von 6,58 auf 7,58 Euro im Monat steigen. Für die nächsten 50 Durchstechflaschen können die Apotheker 4,92 Euro statt bislang 4,28 Euro abrechnen, danach je Durchstechflasche 2,52 Euro statt 2,19 Euro. (af)

Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet