Hochschule

Cottbuser Universitätsmedizin nimmt letzte Hürde

Der Brandenburger Landtag hat mit der Mehrheit der Koalition das Gesetz zur Gründung einer Universitätsmedizin in Cottbus in zweiter Lesung final beschlossen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Die Cottbuser Universitätsmedizin hat ihre letzte Hürde genommen. Am Mittwoch hat Brandenburgs Landtag mit der Mehrheit der Koalition das Gesetz zur Gründung einer Universitätsmedizin in Cottbus in zweiter Lesung final beschlossen. Die neue Hochschule soll zum 1. Juli die Arbeit aufnehmen. Die ersten Studierenden sollen voraussichtlich 2026 ihr Studium aufnehmen können.

„Wir sichern einen Meilenstein für die ärztliche Gesundheitsversorgung im ganzen Land“, sagte der SPD-Wissenschaftspolitiker Erik Stohn. „Wer Ärzte will, muss Ärzte ausbilden.“ In dem 3,8 Milliarden Euro teuren Projekt, das mit Transformatiosmitteln des Braunkohleausstiegs gefördert wird, sollen 1.300 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. „Das ist Brandenburgs neuer Stolz“, sagte Stohn.

Gründungskommission wurde um einen Vertreter der Studierenden und der wissenschaftlichen Mitarbeiter verstärkt

Die „Medizinische Hochschule Lausitz – Carl Thiem“ sei ein Leuchtturmprojekt, das über die Grenzen des Landes ausstrahle. Der CDU-Gesundheitspolitiker Prof. Dr. Michael Schierack hob hervor, dass die Universitätsmedizin junge Menschen in die Lausitz holen werde. Die CDU sei immer für einen erfolgreichen Strukturwandel in der Region eingetreten, so der Cottbuser Orthopäde. „Mit dem Bahnwerk und der Universitätsmedizin lassen wir die Lausitz nicht im Stich.“ Die Grünen-Abgeordnete Sahra Damus betonte, dass man die Gründungskommission der Universität um einen Vertreter der Studierenden und der wissenschaftlichen Mitarbeiter verstärkt habe. „Wir verbessern damit die Mitbestimmung“, so Damus.

Für die Oppositionsgruppe von BVB/Freie Wähler erklärte deren Abgeordnete Matthias Stefke, dass die Tarifbindung der Beschäftigten noch zu regeln sei. „Wir haben nichts gewonnen, wenn nach Betriebsaufnahme Beschäftigte von Bord gehen, weil sie anderswo besser bezahlt werden.“

Bekenntnis zum Erhalt der übrigen Kliniken in der Lausitz

Auch die Wissenschaftspolitikerin der Linken, Isabelle Vandré, begrüßte die neue Universität. Sie forderte allerdings ein Bekenntnis zum Erhalt der übrigen Kliniken in der Lausitz und mahnte ebenfalls eine volle Tarifbindung am Carl-Thiem-Klinikum und einen Verzicht auf weiteres Outsourcing an. „Wenn wir uns guten Arbeitsbedingungen verpflichtet fühlen, müssen wir das bestehende Outsourcing rückabwickeln.“ Die AfD-Wissenschaft- und Gesundheitspolitikerin Dr. Daniela Oeynhausen warnte davor, dass das Mammutprojekt mittendrin ins Stocken gerate. „Denn wir müssen dieses Projekt vor der SPD schützen“, sagte Oeynhausen. „Das wäre nämlich nicht die erste Unimedizin, die die Genossen an die Wand fahren.“

Für die Landesregierung erklärte Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle (SPD), gelungen sei ein Strukturwandel erst dann, wenn es den Menschen hinterher besser geht als vorher. Damit das in der Lausitz gelingt, brauche man alle Menschen, die sich dort engagieren wollen. Die Cottbuser Universtitätsmedizin trete nicht in Konkurrenz zur Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) in Neuruppin und Brandenburg (Havel). Sie ergänze aber deren Angebote. Man habe die neue Universitätsmedizin in Rekordzeit errichtet. Nun gehe es los. (lass)

Mehr zum Thema

Profitorientierte Praxisketten

Investorengetragene MVZ: Regulierungsappell aus Bayern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?