Öffnung der Kliniken

DKG-Präsident bringt KV-Chef auf die Palme

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit heftiger Kritik hat die KV Westfalen-Lippe auf die Forderung von Krankenhausvertretern nach einer Ausweitung des ambulanten Angebots von Kliniken reagiert.

„Ambulant tätige Fachärzte erbringen eine komplett andere Versorgungsleistung als ihre Kollegen in den Kliniken und sind deshalb unersetzlich für die Sicherstellung der Versorgung“, betonte KVWL-Chef Dr. Gerhard Nordmann.

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. Gerald Gaß hatte beim Deutschen Krankenhaustag die Zulassung der Kliniken zur Erbringung ambulanter fachärztlicher Leistungen gefordert. „Es ist unerträglich, dass Krankenhauslobbyisten immer wieder versuchen, mit solchen Aussagen von den eigenen Problemen abzulenken“, konterte Nordmann.

Er nannte den Facharztmangel an den Häusern und die hohe Zahl von Fachärzten, die der deutschen Sprache nicht wirklich mächtig seien. Nordmann wies auch die Vorwürfe von Dr. Josef Düllings zurück. Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands hatte gesagt, dass die Kliniken eine immer größere Rolle im ambulanten Notfalldienst spielen. So nähmen in Paderborn 70 Prozent der niedergelassenen Ärzte nicht mehr am Notfalldienst teil.

Die KVWL komme ihren Verpflichtungen über die zentralen Notfallpraxen vollumfänglich nach, betonte Nordmann. „Wenn Krankenhäuser nachts die ambulante Sicherstellung von der KVWL übernehmen, geschieht das auf Basis vertraglicher Abmachungen, die von beiden Seiten unterschrieben sind.“ (iss)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug