Kommentar

Das Momentum nutzen

Deutschlands Hausärzte setzen in ihrer Verbandspitze auf Altbewährtes. Doch an Erneuerung kommen sie nicht vorbei.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:

Neuanfang sieht anders aus: Statt ihre bisherige Verbandsspitze in die Pension zu verabschieden, haben die Hausärzte auf Altbewährtes gesetzt und den Vorstand des Deutschen Hausärzteverbands in weiten Teilen bestätigt. Immerhin: Das Quorum von mindestens drei weiblichen Köpfen haben sie erreicht. Und eine Beisitzerin ist jünger als 40 Jahre.

Es ist ein zarter Versuch der Erneuerung, der Veränderung. Beides ist bitternötig. Nicht nur verbandsinterne Querelen um mutmaßlich intransparente Finanzgebaren bergen Sprengstoff für den größten berufspolitischen Ärzteverband. Sogar vom Austritt eines Landesverbands war die Rede. Auch das Verhältnis zwischen Allgemeinmedizinern und hausärztlichen Internisten bedarf wohl einer gründlichen Revision.

Die größten Gefahren aber drohen von außen. Die Debatte um die „Überführung“ der HzV in den Kollektivvertrag. Der demografische Wandel – mehr Morbidität, aber weniger Hausärzte. Das große Thema Arztzeit: Hierzulande haben Hausärzte weniger Zeit für einen Patientenkontakt als in anderen Nationen.

Auf all diese Fragen braucht es gescheite Antworten. Die zu finden, schafft nur ein starker, geschlossener Verband. Die „Periode des Übergangs“ (Ulrich Weigeldt) ist die Gelegenheit, sich so aufzustellen.

Lesen Sie dazu auch: Hausärztetag: Weigeldt bleibt Hausärzte-Chef

Schlagworte:
Mehr zum Thema

130. Internistenkongress

Aus dem Kurhaus: DGIM eröffnet DGIM

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?