Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit

Die Bundesregierung schreibt ihren Aktionsplan für mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie fort. Laut Entwurf sollen dabei auch gemeinsame Lehrveranstaltungen von Medizin- und Pharmaziestudierenden weiterhelfen.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

© auremar/stock.adobe.com

Berlin. Die Bundesregierung forciert ihre Bemühungen um mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie. Zu diesem Zweck sollten künftig auch gemeinsame Lehrveranstaltungen von Medizin- und Pharmaziestudierenden ermöglicht werden, heißt es in einem Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) für einen „Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)“ in den Jahren 2021 bis 2024. Der Entwurf liegt der „Ärzte Zeitung“ vor.

Bereits in der Ausbildung, aber auch während der Weiter- und Fortbildung sollten Ärzte, Apotheker sowie Pflegekräfte je nach Berufsgruppe „AMTS-relevante Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen vermittelt werden, heißt es. In einem Modellprojekt solle ein interprofessionelles AMTS-Lehrkonzept entwickelt werden.

Die an einigen Universitäten schon erprobten Lehrkonzepte sollten in einem begleitenden Workshop verglichen und auf ihre Eignung für einen bundesweiten Rollout überprüft werden. Als Zeitschiene nennt das Ministerium „bis 2024“.

Polymedikation als Thema im Studium

Darüber hinaus schlägt das BMG vor, dass sich bereits Studierende der Medizin und junge Ärzte „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen sollten, um eine „breite Verordnungskompetenz“ zu erlangen.

In neu aufzulegenden Curricula für das Medizinstudium und die Facharztweiterbildung ließen sich Kenntnisse aus den Bereichen „Umgang mit Polymedikation“, „geriatrische Pharmakotherapie“ und „pädiatrische Pharmakotherapie“ vermitteln.

Ärzte und Apotheker arbeiten mit

Der Aktionsplan 2021 bis 2024 soll bisherige AMTS-Aktionspläne weiterentwickeln. Der erste Plan wurde 2008 veröffentlicht. Die Umsetzung wird von einer Koordinierungsgruppe begleitet. In dieser sind außer dem BMG die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), die Kassenärztliche Bundesvereinigung, Apotheker-, Pflege- und Patientenverbände sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft vertreten.

Als Schritte hin zu mehr Sicherheit in der Arzneimitteltherapie werden im Entwurf für den Aktionsplan ab 2021 unter anderem diese Punkte genannt:

  • Sensibilisierung von Patienten: Bei Fragen zur Arzneimitteltherapie seien – je nach Situation – Ärzte, Apotheker und Pflegekräfte primäre Ansprechpartner der Patienten, heißt es im Entwurf des BMG. Zur Unterstützung von Gesprächen mit Angehörigen der genannten Berufsgruppen habe sich international ein Merkblatt bewährt. Eine solche Orientierungshilfe für Patienten gelte es auch in Deutschland zu entwickeln.
  • Mehr Informationen zu riskanten Arzneien: Hierzu wird im Entwurf die Erarbeitung von Handlungsempfehlungen und Listen für Hochrisikoarzneimittel für Arztpraxen und Krankenhäuser empfohlen. Zudem sollen Anwendungshinweise für Arzneimittel bei Patienten mit Leberzirrhose erarbeitet werden. Die webbasierte Embryotox-Datenbank soll aktualisiert werden.
  • AMTS messen: Ärzte, Apotheker, Kliniken und Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften sollen gemeinsam Qualitätsziele und Indikatoren zur Messung der AMTS erarbeiten. „Die Messung von AMTS in der Routineversorgung ist Voraussetzung für die kontinuierliche Optimierung von AMTS und Transparenz bezüglich der Qualität der Arzneimitteltherapie bzw. im Arzneimitteltherapieprozess“, schreibt das Ministerium. Darüber hinaus soll das Potenzial zur Verbesserung der AMTS etwa durch elektronische Verordnungen in Kliniken sowie interprofessionelles Medikationsmanagement in Hausarztpraxen und Apotheken ermittelt werden.

AkdÄ: Verbesserungen sporadisch, aber nicht systemimmanent

Vertreter der AkdÄ hatten zuletzt immer wieder betont, dass eine größere Sicherheit in der Arzneimitteltherapie häufig an der „inadäquaten Risikowahrnehmung“ von Ärzten und Patienten sowie am sorglosen Umgang mit der Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln scheitere.

Als problematisch erweise sich zudem, dass AMTS nicht im Rahmen der externen Qualitätssicherung gemessen und auch nicht belohnt werde. Verbesserungen seien daher sporadisch, aber nicht systemimmanent, so AkdÄ-Vorstandsmitglied Professor Daniel Grandt. Engagement für die AMTS sei mit zusätzlichem Aufwand verbunden, aber nicht erlösrelevant.

Mehr zum Thema

Online-Info

IQWiG informiert Bürger über Corona-Impfstoffe

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Jens Spahn legt mal wieder ein überdimensioniert bürokratisches Monstrum statt gesunden Menschenverstand auf!

Bei der Arznei(mittel)-Sicherheit wäre schon viel an Vereinfachung und Übersicht gewonnen, wenn wesentliche Ursachen für Verunsicherung, Desorientierung und Noncompliance unserer Patientinnen/Patienten abgeschafft werden könnten:

"Dass sie bisher nie eine Kontrolle über ihre Rezepte und Medikationen haben, weil ihnen das rote GKV-Kassenrezept nach Muster 16 mit Medikamenten und Arzt-Signatur in der Apotheke weggenommen wird, bzw. sie ihre Verordnungen nicht kontrollieren können.

Mein Hinweis an versorgungsfern und medizinbildungsfremd agierende "Gesundheits"-Politiker, -Bürokraten, Krankenkassen, bzw. Medien und Öffentlichkeit: Für meine Patienten ausgestellte Rezepte (lat. für recipe=„nimm“ Rp.) tragen seit 1992 generell die Signatur als Medikamenten-Einnahmevorschrift. M.D.S. (lat. misce, da, signa "mische, gib und bezeichne“), mit S. abgekürzt (signa=„bezeichne“), nennt Anzahl, Art und Dauer der Anwendung des Arzneimittels. Meinen Patienten wird genau dieses Vertragsarzt-Rezept (aktuell Muster 16) seit Bestehen der GKV in den Apotheken ersatzlos weggenommen. Das ist die Ursache für ständige AMVV-Novellen und Medikamentenpläne. Patienten kommen nach Arzt-/Apotheken-Besuchen mit "Pillenschachteln" nach Hause und rätseln, wer aus verschiedenen Fachrichtungen Ihnen das mit unterschiedlichsten Dosierungen verschrieben haben könnte?
20201103_100005_original.jpg

Rp. nach Muster 16 gehören grundsätzlich in die Hände des Patienten zurück und nicht nur in den Orkus der Abrechnungs-Bürokratie!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug