Krankenkassen

Datenschützer stellt Strafantrag gegen Kassen

HAMBURG (di/cben). Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz Peter Schaar hat zwei Innungskrankenkassen schwere Datenschutzverletzungen vorgeworfen. Sie sollen Daten ihrer Versicherten an die private Signal-Krankenversicherung weiter gegeben haben.

Veröffentlicht:

Die beschuldigten IKK Hamburg und IKK Weser-Ems (inzwischen in der HKK aufgegangen) wurden am Freitag von den Vorwürfen in der "Bild"-Zeitung überrascht. Dort war die Rede von "Verstößen gegen Datenschutz von außergewöhnlicher Schwere".

Zum Hintergrund: Der Bundesdatenschützer hatte nach Angaben seines Sprechers aufgrund eines Tipps Kontrollen bei diesen Kassen vorgenommen. Dabei war aufgefallen, dass persönliche Daten von Versicherten an den privaten Kooperationspartner Signal weiter gegeben wurden.

Mit diesen Daten soll gezielte Telefonwerbung für Zusatzversicherungen betrieben worden sein. Die Ergebnisse der Prüfungen bezeichnete Sprecher Dietmar Müller "als starkes Stück". Gegen die beiden Kassen wurde Strafantrag gestellt. Schaar schickte ihnen außerdem einen Bericht mit Bitte um Stellungnahme und Frist bis April.

Dass schon vor Ablauf dieser Frist Presse und Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurden, erstaunte die IKK Hamburg. "Wir haben uns gesetzeskonform verhalten und uns nichts vorzuwerfen", sagte Michael Förstermann. Der IKK-Sprecher ist zuversichtlich, dass seine Kasse alle Vorwürfe ausräumen kann. Nach seinen Angaben hat es nie Beschwerden von Versicherten wegen vermeintlicher Verstöße gegen den Datenschutz gegeben. Die Vorwürfe betreffen Vorgänge aus dem Jahr 2005.

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Döring

Datenschutzverletzungen

Datenschutzverletzungen passieren nach meiner Meinung sowieso des öfteren ohne das es bemerkt wird. Die Patienten werden immer mehr selektioniert. Das es diesmal aufgefallen ist, ist Pech für die Täter, die unbedingt bestraft werden müssen.
Dieses Dilemma ist aber abzusehen gewesen. Die Ärzte
haben da schon vor über 10 Jahren darauf hingewiesen, dass mit den Patientendaten Mißbrauch getrieben werden kann und auch mal wird. Nach meiner Meinung dürfen die Patientendaten nur bei den Ärzten bleiben und die Krankenkassen sollen nur für die Bereitstellung der Gelder da sein.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit