Coronavirus-Pandemie

Debatte über Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte entbrannt

Eine allgemeine Corona-Impfpflicht haben Bund und Länder bislang ausgeschlossen. Nun fordert der bayerische Ministerpräsident Söder dazu auf, über einen Zwang für Pflegekräfte nachzudenken.

Veröffentlicht:
Der bayerische Ministerpräsident Söder fordert dazu auf, über eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte nachzudenken. Der Ethikrat ist vorsichtig.

Der bayerische Ministerpräsident Söder fordert dazu auf, über eine Corona-Impfpflicht für Pflegekräfte nachzudenken. Der Ethikrat ist vorsichtig.

© geargodz / stock.adobe.com

Berlin. Eine allgemeine Pflicht zur Impfung gegen das neue Coronavirus haben Bund und Länder bislang ausgeschlossen. Gleichwohl mehren sich Stimmen, wonach über eine Impfpflicht für Pflegekräfte in Altenheimen nachgedacht werden sollte.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte den Deutschen Ethikrat aufgefordert, sich zu einer Impfpflicht für Pflegekräfte zu positionieren. „Der Rat sollte sich damit beschäftigen“, forderte er am Dienstag im ZDF.

Eine Anfrage dazu sei bislang nicht eingegangen, sagte eine Sprecherin des Rates der „Ärzte Zeitung“. Aufträge dieser Art könne die Bundesregierung oder der Bundestag erteilen.

Impfpflicht, wenn überhaupt, nur für enge Personengruppe

Zuletzt hat sich der Ethikrat in einer Stellungnahme mit der Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Ständigen Impfkommission zur Impfpflicht geäußert. Eine Impfpflicht lasse sich, wenn überhaupt, nur für eine präzise zu definierende Personengruppe rechtfertigen, heißt es darin.

Dies könnten insbesondere Mitarbeiter sein, die als potenzielle Multiplikatoren in ständigem Kontakt mit Angehörigen einer Hochrisikogruppe ständen. Eine Pflicht könne zudem nur bei ausreichender Kenntnis der Risikoprofile der neuen Impfstoffe ausgesprochen werden.

In einer Stellungnahme im Zusammenhang mit der Masernimpfpflicht hatte der Rat 2019 betont, dass das geltende Recht keine Impfpflicht kenne. Für „bedrohte Teile der Bevölkerung“ könne das Bundesgesundheitsministerium nach dem Infektionsschutzgesetz allerdings Schutzimpfungen anordnen.

Halten Sie eine Corona-Impfpflicht für sinnvoll?

Pflegevertreter: Es fehlen belastbare Daten

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, betonte, es solle „sicherlich keine Impfpflicht geben“. Er appelliere aber an alle Pflegekräfte, „ihre Impfentscheidung mit Professionalität und fachlichem Wissen“ zu treffen. „Nur so können sie sich und die Menschen, mit denen sie arbeiten, schützen.“

Westerfellhaus verwies auf eine Stellungnahme führender Pflegewissenschaftler. Eine Nutzen-Risiken-Abwägung zwischen Erkrankung und Impfung falle „eindeutig zugunsten der Impfung aus“, heißt es darin.

Der Deutsche Pflegerat erklärte auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“, man lehne eine Impfpflicht für Pflegende ab. „Bisher gibt es keine belastbaren Zahlen, ob wir hier wirklich ein Problem haben“, sagte Ratspräsident Dr. Franz Wagner. „Es wirkt eher so, als würde hier ein politisches Ablenkungsmanöver gestartet, da die Unzufriedenheit in der Bevölkerung über die Impfungen wächst.“

Nötig seien gezielte Informationen zur Impfung. Eine Prämienzahlung für Impfwillige, wie sie der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß ins Spiel brachte, nannte Wagner „verfehlt“.

Lesen sie auch

Die Bundespflegekammer teilte mit: „Aufklärung statt Zwang ist aus unserer Sicht das Mittel der Wahl.“

Die Präsidentin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), Professor Christel Bienstein, sagte, momentan könnten sich nicht einmal all die beruflich Pflegenden impfen lassen, die dies dringend wünschten. Bienstein warnte davor, ihre Berufsgruppe unter „Generalverdacht“ zu stellen.

Es lägen bislang keine belastbaren Zahlen vor, wie hoch die Impfbereitschaft tatsächlich sei und aus welchen Gründen einige der Pflegenden der Impfung skeptisch gegenüberstünden. „Sowohl die beruflich Pflegenden als auch die Menschen mit Pflegebedarf werden durch eine solche Debatte unnötig verunsichert.“

Nötig sind gezielte Informationen

„Unser Ziel ist es, Menschen zu überzeugen. Eine Impfpflicht lehnen wir ab“, stellte SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas klar. Vor jeder Debatte über eine Impfpflicht würden Aufklärung und verlässliche Impfangebote gebraucht, sagte die pflegepolitische Sprecherin der Linksfraktion Pia Zimmermann. „Was niemandem hilft, ist eine Diffamierung der Pflegekräfte.“

„Behauptungen zur Impfskepsis bei Pflegepersonal sind kontraproduktiv“, kommentierte auch Grünen-Politikerin Kordula Schulz- Asche. Der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann betonte: „Nur rechtzeitige und gute Aufklärung der Schlüssel zum Erfolg ist.“

Die Bundesregierung betrachtet derweil die als infektiöser geltenden Corona-Mutationen mit Sorge. Daher sollen deutlich mehr Virengenome sequenziert werden, wie aus einem Verordnungsentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervorgeht. (hom/kaha/af)

Zum Anhören

Die Republik diskutiert über Impfpflicht und Privilegien. Nur zur falschen Zeit, sagt Arzt und Medizinrechtler Alexander Ehlers im „ÄrzteTag“-Podcast.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“