Krankenkassen

Debeka und HUK-Coburg gründen Auslandsnotruf

Die privaten Krankenversicherer Debeka und HUK- Coburg gehen beim Auslandsnotruf gemeinsame Wege.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). An der neu gegründeten Private Healthcare Assistance GmbH sind beide Versicherer zu je 50 Prozent beteiligt. In Anspruch nehmen können die Dienstleistungen die sechs Millionen Versicherten, die eine Voll- oder Zusatzversicherung bei einem der beiden Anbieter haben und im Ausland bei Erkrankungen oder Unfällen Hilfe benötigen. "Bei der Bündelung des Angebots steht die Effizienzsteigerung im Vordergrund", sagte ein Sprecher des Marktführers Debeka. So könnten Kosteneinsparungen erzielt und der Service verbessert werden.

Der Schritt könnte aber noch einen weiteren Grund haben. Bislang haben Debeka und HUK-Coburg den Auslandsnotrufservice vom Spezialanbieter Mercur Assistance erledigen lassen. Mercur gehörte früher dem Rückversicherer Munich Re, seit 1. Januar 2009 ist dessen Tochter Ergo alleinige Gesellschafterin. Diese Nähe zum Erstversicherer Ergo, zu dem mit der DKV auch ein großer privater Krankenversicherer gehört, wird Debeka und HUK-Coburg kaum geschmeckt haben.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt