Pflege

Demenzkranke kommen in der Ausbildung nicht vor

Die Zahl der Klinikpatienten, die auch an Demenz leiden, wird immer stärker steigen. In der Krankenpflegeausbildung wird das bislang kaum berücksichtigt.

Veröffentlicht:
In der Krankenpflegeausbildung wird die Versorgung Demenzkranker noch zu wenig berücksichtigt.

In der Krankenpflegeausbildung wird die Versorgung Demenzkranker noch zu wenig berücksichtigt.

© Wißmann Design / fotolia.com

BREMEN (cben). Krankenpflegeschüler fühlen sich auf den Umgang mit demenzkranken Patienten schlecht vorbereitet.

Das hat eine Studie des Institutes für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen ergeben.

„Die steigende Zahl von Demenzkranken in den Krankenhäusern sollte in der Pflegeausbildung curricular berücksichtigt werden.

Da könnte die Krankenpflege von der Altenpflege lernen“, sagte Institutsdirektor Professor Stefan Görres zur „Ärzte Zeitung“.

Die Autoren der Studie „Demenzsensible nicht medikamentöse Konzepte in Pflegeschulen“ befragten über mehrere Monate alle rund 1300 Kranken- und Altenpflegeschulen in Deutschland und knapp 2500 Pflegeauszubildende.

Die wichtigsten Ergebnisse: Ein Großteil (75,6 Prozent) der Auszubildenden in der Krankenpflege wird regelmäßig beauftragt, demenzkranke Menschen in Krankenhäusern zu betreuen.

Bei 74 Prozent der Auszubildenen treten Kompetenzunsicherheiten auf

Doch nur knapp ein Viertel (23,4 Prozent) von ihnen glaubt, dass ihre Kompetenzen zum Zeitpunkt der Befragung ausreichen, um Menschen mit Demenz auch wirklich so betreuen zu können, wie es angemessen wäre.

Bei 74 Prozent der Auszubildenden in der Krankenpflege treten Kompetenzunsicherheiten auf, wenn Demenzpatienten zum Beispiel aggressiv sind. 64,9 Prozent haben Probleme, die Bedürfnisse des an Demenz erkrankten Menschen zu erkennen. Gut die Hälfte der Auszubildenden (56,3 Prozent) fühlt sich im Umgang mit den Angehörigen schlecht vorbereitet.

Anders als in der Altenpflegeausbildung fehlten in der Krankenpflegeausbildung oft die Ansätze und Trainingsmöglichkeiten zur Pflege von Demenzkranken, hieß es. Die Studie spricht hier unter anderem von zu wenig Zeit, Personal und Geld, von mangelnden Qualifikationen der Mitarbeiter und sieht in der Krankenpflegeausbildung zudem „fehlendes Interesse“.

„Die Pflegesituation ist im Hinblick auf Demenzkranke nicht mehr haltbar“, resümiert Görres. „Wir müssen mehr zur Vermittlung demenzspezifischer Kompetenzen tun. Dies wird nicht nur die Versorgungsqualität, sondern auch die Arbeitszufriedenheit deutlich erhöhen“, ist er sich sicher.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg