Nicaragua

Demonstranten versorgt – Ärzte entlassen

Veröffentlicht:

MANAGUA. Das nicaraguanische Gesundheitsministerium hat offenbar die Entlassung von Krankenhausmitarbeitern angeordnet, die regierungskritische Demonstranten medizinisch versorgt haben.

Rund 40 Ärzten und Krankenschwestern einer Klinik in der Stadt Jinotepe sei aus politischen Gründen gekündigt worden, berichtete die Zeitung "La Prensa".

Die Betroffenen würden zudem ihr Gehalt für Juli nicht bekommen. Auch im Süden des Landes seien Mediziner auf Anweisung des Ministeriums entlassen worden.

Eine Kinderärztin sagte der Online-Zeitung "Confidencial", sie schließe einen politischen Hintergrund für ihre Entlassung nicht aus.

 Sie habe sich in einer Erklärung mit den Demonstranten solidarisch gezeigt. (dpa)

Mehr zum Thema

IPPNW-Symposium

Fukushima und Krebs: Handlungsmaxime Intransparenz?

Corona-Vakzine

Flexiblerer Einsatz des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs in USA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!