Alterung

Der Durchschnittsdeutsche ist 43,7 Jahre

NEU-ISENBURG (fst). Deutschland befindet sich mitten im demografischen Wandel. Das zeigt ein Vergleich des Altersdurchschnitts der Bevölkerung in den Jahren 1990 und 2010. Bundesweit waren die Menschen 2010 im Schnitt 43,7 Jahre alt, zwei Jahrzehnte zuvor waren es 39,3 Jahre.

Veröffentlicht:

Diese Alterung betrifft auch die Länder, die vom Zuzug profitieren, etwa das wirtschaftlich starke Baden-Württemberg oder die Metropolen Hamburg und Berlin.

Allerdings weisen die Menschen in der Hansestadt (42,4) sowie in der Hauptstadt und im Südwesten (jeweils 42,8 Jahre) das niedrigste Durchschnittsalter auf.

Am ältesten sind die Menschen in Sachsen-Anhalt (46,5) und Sachsen (46,2 Jahre) - viele junge Menschen sind dort seit 1990 abgewandert.

Den stärksten Zuwachs im Altersschnitt verzeichnet Mecklenburg-Vorpommern: Dort sind die Menschen 9,7 Jahre älter als im Jahr der Wiedervereinigung.

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich