Von der Party direkt ins Krankenhaus

Deutlich mehr Jugendliche kommen mit Alkoholvergiftung in Klinik

Die DAK registriert im Jahr 2018 einen deutlichen Anstieg bei jungen „Komatrinkern“. Doch die Entwicklung verläuft regional unterschiedlich.

Veröffentlicht: 01.10.2020, 16:18 Uhr
Bei den 10- bis 15-Jährigen weist die Statistik für das Jahr 2018 mehr Fälle von Rauschtrinken auf, die mit einer Einlieferung ins Krankenhaus endeten.

Bei den 10- bis 15-Jährigen weist die Statistik für das Jahr 2018 mehr Fälle von Rauschtrinken auf, die mit einer Einlieferung ins Krankenhaus endeten.

© Line-Of-Sight / stock.adobe.com

Hamburg. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, ist 2018 um 8,4 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor gestiegen. Das meldet die DAK Gesundheit, die dafür nach eigenen Angaben Daten aus den Statistischen Landesämtern ausgewertet hat.

Der Anstieg bezieht sich dabei auf die Altersgruppe der 10- bis 15-Jährigen. Hier nahm die Zahl derer, die nach Rauschtrinken ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, von 2749 auf 2979 zu. Anders stellt sich die Entwicklung dar, wenn die Gruppe der 10- bis 20-Jährigen insgesamt betrachtet wird. Hier ergab sich ein Rückgang um fünf Prozent von 21.552 (2017) auf 20.469 Betroffene (2018).

Regional stellt sich die Entwicklung ganz unterschiedlich dar, berichtet die Kasse. Demnach führen Hamburg und Berlin das Negativ-Ranking an. In der Hauptstadt fiel der Anstieg der eingelieferten Jugendlichen im Jahr 2018 mit 18,8 Prozent am höchsten aus. Hamburg indes verzeichnet bei der jüngsten Altersgruppe der 10- bis 15-Jährigen mit 46,2 Prozent mehr Einweisungen die stärkste Zunahme. In Schleswig-Holstein fällt der Trend mit 45,3 Prozent mehr Einweisungen kaum besser aus.

Ganz anders in Baden-Württemberg: Dort ging die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte im Jahr 2018 um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Die DAK Gesundheit kündigte an, ihre Präventionskampagne „Bunt statt blau“, die sich an 12- bis 17-jährige Schüler richtet, auch im kommenden Jahr fortzusetzen. Je früher Kinder erste Rauscherfahrungen sammelten, desto höher falle das Risiko für einen problematischen Umgang mit Alkohol im Erwachsenenalter aus, so Vorstandschef Andreas Storm. (fst)

Mehr zum Thema

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!

Unterstützung in Problembezirken

Hamburg erprobt Gesundheitsfachkräfte an Grundschulen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antigentest auf SARS-CoV-2. Nur vom BfArM gelistete Produkte werden bei Testung anspruchsberechtigter Personen erstattet.

Neuerungen im November

Bei Corona-Tests mit der Abrechnung lieber warten!

Besser nicht zugreifen, Wasser schmeckt auch und ist gesünder.

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!