Krankenkassen

Deutlicher Rückgang bei Alkoholvergiftungen

Veröffentlicht:

STUTTGART (mm). Die Zahl der Jugendlichen bis 20 Jahre, die wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, ist in Baden-Württemberg zum ersten Mal nach 2008 gesunken.

Nach Auswertungen der AOK Baden-Württemberg mussten im zweiten Halbjahr 2010 788 Jugendliche entsprechend behandelt werden. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 ist dies ein Rückgang um rund sechs Prozent.

Im gesamten Jahr 2010 wurden 1619 Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung in Kliniken eingeliefert. Das sind drei Prozent weniger als 2009. Als mögliche Erklärung für den Rückgang sieht AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg auch das im März 2010 eingeführte Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

Update

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion

Die Labore laufen allmählich über: Omikron lässt die PCR-Nachfrage rasant steigen.

© BDL

Corona-Diagnostik

Labore fordern PCR-Priorisierung