Berufspolitik

Deutsche fürchten sich vor Klinikinfektionen

Zu wenig Geld im Gesundheitswesen? Das war vor fünf Jahren für Patienten die größte Sorge. Heute ist das ganz anders.

Veröffentlicht:
Angst vor Infektionen in Kliniken: Die schlechteste Bewertung bekommen Gesundheitssysteme in Italien (60 Prozent) und Polen (82 Prozent).

Angst vor Infektionen in Kliniken: Die schlechteste Bewertung bekommen Gesundheitssysteme in Italien (60 Prozent) und Polen (82 Prozent).

© carmakoma / fotolia.com

KÖLN (iss). Das Risiko, sich im Krankenhaus eine Infektion zu holen, halten 67 Prozent der Deutschen zurzeit für die größte Bedrohung im Gesundheitswesen.

Vor fünf Jahren hatten dagegen die meisten noch Angst vor einer Mittelknappheit im öffentlichen Gesundheitssystem.

500 Studienteilnehmer aus Deutschland

Das zeigt eine Umfrage des Dienstleistungsunternehmens Europ Assistance, das zur italienischen Versicherungsgruppe Generali gehört.

An der Befragung hatten 5500 Personen über 18 Jahren aus neun europäischen Ländern und den USA teilgenommen, darunter 500 aus Deutschland.

49 Prozent sind unzufriden mit Organisation des Gesundheitssystems

Von ihnen sind 49 Prozent mit der Organisation des Gesundheitssystems nicht zufrieden. Das sind genau so viele wie in den USA, noch schlechtere Werte gibt es bei den Italienern (60 Prozent) und den Polen (82 Prozent).

Mit Blick auf die steigenden Gesundheitskosten halten sich in Deutschland die Befürworter des Ausbaus von privatem Zusatzschutz (34 Prozent) und von höheren Steuern oder Pflichtabgaben (32 Prozent) fast die Waage.

Für eine stärkere Eigenbeteiligung bei der Inanspruchnahme von Leistungen sprechen sich 15 Prozent aus.

Mehrheit der Deutschen ist gegen höhere Abgaben

Hierzulande gehen nur 29 Prozent davon aus, dass alle Bürger gleichen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben. Hier gibt es die höchsten Werte in Spanien mit 76 Prozent.

Allerdings sprechen sich 57 Prozent der Deutschen gegen höhere Abgaben aus, um Chancengleichheit zu erreichen, nur 38 Prozent sind dafür. 2009 waren noch 80 Prozent für höhere Abgaben, im vergangenen Jahr noch 51 Prozent.

Nach eigenen Angaben haben 15 Prozent der Deutschen in den vergangenen zwölf Monaten aus finanziellen Gründen für sich selbst oder ein Familienmitglied auf Gesundheitsleistungen verzichtet oder die Inanspruchnahme von Leistungen verschoben.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit