Positionspapier der Diabetiker Allianz

Diabetesstrategie – „Nicht zu handeln ist keine Option!“

Klare Ansage an die die Koalition: Union und SPD müssen mit Blick auf die geplante nationale Diabetesstrategie endlich liefern, fordert die Patientenvertretung Diabetiker Allianz.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 07.02.2020, 12:07 Uhr

Berlin. Diabetesverbände und von der Erkrankung betroffene Patienten üben weiter Druck auf die Bundesregierung aus, endlich eine nationale Diabetesstrategie vorzulegen.

„Nicht zu handeln ist keine Option“, heißt es in einem der „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Positionspapier der Patientenvertretung Diabetiker Allianz (DA).

Rahmenplan „unverzichtbar“

7,5 Millionen Bundesbürger seien derzeit an Diabetes erkrankt, die Dunkelziffer liege bei etwa zwei Millionen, rechnet die DA vor. Etwa zehn Prozent der jährlichen Gesundheitsausgaben entfielen auf den Diabetes und seine Folgeerkrankungen. Diese Größenordnungen machten einen übergeordneten Rahmenplan „unverzichtbar“.

Union und SPD haben einen Rahmenplan zu Diabetes im Koalitionsvertrag von 2018 angekündigt. Wegen eines Streits über die Zuckerreduktion in Lebensmitteln für Kinder droht der Plan jedoch zu scheitern.

Zuckerreduktion sei aber ein Muss in der Diabetes-Strategie, denn die Zuckermenge ist der wichtigste Faktor bei der Bekämpfung von Übergewicht, heißt es dazu in dem Papier der DA.

Der Rahmenplan zu Diabetes müsse zudem Regelungen enthalten, die eine „qualifizierte, spezialisierte und wohnortnahe Versorgung“ von Diabetikern sicherstelle.

Behandlungsprogramme ausbauen

In Krankenhäusern und Pflegeheimen sei eine fachärztliche Diabetesversorgung zu gewährleisten. Diabetespatienten sollten sich „durchgängig“ in das entsprechende Disease Management Programm (DMP) einschreiben. Die Rolle des Patienten in den Behandlungsprogrammen müsse gestärkt werden.

Die Diabetes-Patientenvertretung will nun den Schulterschluss mit Selbsthilfe-Organisationen aus den mit Diabetes verbundenen Bereichen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf oder Adipositas suchen. Auf diese Weise wolle man den Druck auf die Politik erhöhen.

Mehr zum Thema

Sachsen

Hohe Strafe für versäumten Bereitschaftsdienst

Anästhesie- und Intensivmediziner

Schüler sollen Wiederbelebung lernen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Impfstoff-suche

EU-Kommission stockt Coronavirus-Hilfspaket auf

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden