Die Konsolidierung erfaßt den Pharma-Mittelstand

NEU-ISENBURG (cw). Nycomed erwirbt Altana Pharma, Merck bietet für Serono, und Schwarz Pharma wird von der belgischen UCB übernommen. Innerhalb weniger Tage wurden Unternehmens-Transaktionen für 20 Milliarden Euro bekanntgegeben. Dabei gehen nach Schering zwei weitere deutsche Mittelständler in einem neuen, größeren Konglomerat auf. Das muß nicht zwangsläufig als Schwächung des Mittelstands interpretiert werden. Schließlich sind die Käufer ebenfalls mittelgroße Firmen. Es kann auch heißen, daß die Wettbewerbschancen der Unternehmen steigen und ihre Zukunft gesichert ist.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp

Europäische Gesundheitspolitik

Christdemokraten stecken Gesundheits-Kurs für die EU ab

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Mit Restbeständen hinkommen? Bei der Marktversorgung einiger wichtiger Antibiotika könnte es jetzt eng werden.

© RODOBOT/Westend61/picture alliance

Lieferengpässe

Doxycyclin und Azithromycin werden offenbar knapp