Leitartikel zur Bedarfsplanung

Die Verantwortung in der Region

Neue Bedarfsplanung als Instrument gegen den Ärztemangel? Die Vergangenheit zeigt, dass die Planung meist nicht zielgerecht funktioniert hat. Und allein mit der Beschreibung eines neuen Sollzustandes wird Ärztemangel nicht behoben.

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:
Landarzt gesucht: Die Aktion für Woldegk brachte trotz großer Anstrengungen keinen Erfolg.

Landarzt gesucht: Die Aktion für Woldegk brachte trotz großer Anstrengungen keinen Erfolg.

© lila publishing

Ja, mach nur einen Plan, sei ja ein großes Licht - und mach dann noch 'nen zweiten Plan - gehn tun se beide nicht." Mit diesem Vers in der "Dreigroschenoper" könnte Bertolt Brecht zutreffend die Realität der ärztlichen Bedarfsplanung beschrieben haben.

Ihre Wirkung wurde meist überschätzt, sie hat eigentlich nie funktioniert, stets war sie von "Ängsten" der Ärzte und ihrer Funktionäre bestimmt, und wegen dieser Ängste - vor allem vor zu vielen Ärzten in der ambulanten Versorgung - war die Bedarfsplanung, wie das Bundesverfassungsgericht 1960 festgestellt hat, bis dahin grundgesetzwidrig ausgestaltet.

Seitdem gilt das Prinzip einer zumindest relativen Niederlassungsfreiheit als Vertragsarzt.

Doch nun ist das Paradigma der Ärzteschwemme vom Paradigma des Ärztemangels abgelöst worden. Für politische Entscheidungsprozesse überraschend schnell hat darauf der Gesetzgeber mit dem Versorgungsstrukturgesetz reagiert und neue Grundlagen für die Bedarfsplanung geschaffen, die der Gemeinsame Bundesausschuss nach einjähriger Vorarbeit in Richtlinien konkretisiert hat.

Sie sind seit Jahresbeginn in Kraft und ihrerseits Grundlage, den zukünftigen regionalen Bedarf detaillierter zu definieren.

Schon die Kaskade der Entscheidungsschritte vom Bundesgesetzgeber über den untergesetzlichen Normgeber GBA auf der Bundesebene bis hin zu den Landesausschüssen in der Region zeigt die Schwerfälligkeit und bedingte Tauglichkeit des Instrumentariums Bedarfsplanung für die Bewältigung eines sich möglicherweise manifestierenden Ärztemangels in manchen Regionen Deutschlands ...

Mehr zum Thema

Dramatischer Ärztemangel

Nach dem Brexit: EU-Ärzte meiden Großbritannien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung